• Was ist ein feiner Verlobungsring und wie wird er definiert?
  • Welche Vorteile haben feine Verlobungsringe?
  • Welche Nachteile haben feine Verlobungsringe?

Feiner Schmuck ist auch in dieser Saison sehr beliebt, zum Beispiel feine Diamant-Verlobungsringe. Frauen wollen es wieder etwas feiner, auch wenn das nicht für den Diamanten selbst gilt. Dieser darf ruhig groß sein. Kleinere Diamanten wirken wiederum optisch größer, wenn sie in einem feinen Ring verarbeitet werden. Eine gute Idee für Männer mit begrenztem Budget. Dies ist lediglich einer der Vorteile von feinen Verlobungsringen. Mit den Vorteilen kommen natürlich auch die Nachteile. Wir gehen hier etwas genauer darauf ein.

Was ist ein feiner Verlobungsring und wie wird er definiert?

Fein wird im deutschen Sprachgebrauch sowohl für die Verarbeitungsqualität genutzt, als auch für eine besonders feine, dünne Dicke eines Schmuckstücks. Hier soll es um fein im Sinne von zierlich gearbeitet gehen.

Die Standardbreite eines Verlobungsrings ist 2,5 mm. Feine Exemplare liegen allerdings zwischen 1,5 und 2 mm. Feine Ringe sind besonders empfindlich, besonders wenn sie starkem Druck ausgesetzt sind. Je geringer die Materialstärke, desto fragiler ist ein Schmuckstück. Wählen Sie deshalb ein robustes Edelmetall wie Platin oder auch Gelb-, Weiß- und Rotgold. Silber ist im Vergleich zu diesen Metallen eher empfindlich und für einen feinen Verlobungsring nicht die erste Wahl.

Feiner Verlobungsring mit schönem Diamanten - BAUNAT

Welche Vorteile haben feine Verlobungsringe?

Feine Verlobungsringe sind bequem zu tragen, sie wiegen weniger und sind oft kaum am Finger spürbar. Ideal für alle, die das Gefühl, einen Ring am Finger zu haben, eher nicht mögen. Weniger Gewicht bedeutet auch, dass weniger Edelmetall benötigt wird, um den Ring zu produzieren, was sich natürlich in einem geringeren Preis niederschlägt.

Budget, das zusätzlich für den oder die Diamanten ausgeben werden könnte, wobei selbst kleinere Diamanten in einem zierlichen, feinen Verlobungsring größer wirken als in einem Ring mit einer breiteren Ringschiene.

Soll der Ring später als Vorsteckring zum Ehering getragen werden, ist ein feiner Ring eine sehr gute Wahl, weil er dem Ehering nicht die Show stiehlt, sondern diesen diskret ergänzt, ganz ähnlich wie bei den beliebten Stapelringen. Schließlich sind feine Verlobungsringe ideal für Menschen mit schlanken Fingern, bei denen breitere Verlobungsringe schnell wuchtig wirken können.

Welche Nachteile haben feine Verlobungsringe?

Feine Ringe sind fragiler und verbiegen leichter, besonders wenn sie harten Stößen ausgesetzt werden. Geben Sie auf einen feinen Verlobungsring besonders Acht, im Urlaub am Strand ist er beispielweise in Safe besser aufbewahrt, auch bei der Hausarbeit oder Gartenarbeit sollte er lieber abgelegt werden. Letzteres ist bei Diamantschmuck generell empfehlenswert.

Durch professionelles Aufpolieren des Edelmetalls machst du den Ring noch schwächer, da zur Glättung der Oberfläche eine dünne Schicht abgetragen wird. versuchen Sie dies also zu vermeiden. Feine Verlobungsringe mögen an einem zarten, schlanken Ringfinger schön aussehen, bei Menschen mit langen Fingern gilt jedoch das Gegenteil.

Ein sehr feiner Verlobungsring wirkt edel, auf Grund der geringen Breite kann aber nur eine schlichte Ringschiene aus Gold oder Platin, zusätzliche  Diamanten im Ringband oder ein Pavé Verlobungsring erfordern eine gewisse Mindestbreite.

Sie sind auf der Suche nach dem perfekten Verlobungsring? Fragen Sie die Experten von BAUNAT um Rat, sie erhalten jederzeit gerne professionelle Unterstützung bei der Auswahl und fachkundige Beratung.

Share on:
FABIENNE RAUW