• Was geschieht vor dem Schleifen des Diamanten?
  • Welche Arbeitsschritte gibt es beim Diamant schleifen?
  • Wo gibt es die besten Diamantschleifer?

Das Diamanten schleifen ist der mehrteilige und komplexe Produktionsschritt, in dem aus einem Rohdiamanten ein funkelnder Edelstein entsteht, welcher dann in Schmuckstücke gefasst werden kann. Es ist ein hoch spezialisiertes Handwerk, das die Präzision eines erfahrenen Experten erfordert. Ein erfahrener Diamantschleifer verfügt über das Wissen und die Werkzeuge, um den Diamanten Ihrer Träume zu schleifen.

Was geschieht vor dem Schleifen des Diamanten?

Rohdiamanten werden, abgesehen von besonders außergewöhnlichen Stücken, meist in eine Vielzahl kleinerer und sehr kleiner Diamanten zerteilt und geschliffen. Um das Optimum aus einem rohen Diamanten herauszuholen und die Materialverluste und Verschnitte möglichst gering zu halten, erfolgt im ersten Schritt, noch vor dem eigentlichen Schleifen, eine genaue Analyse. Eine sog. Sarin-Maschine bestimmt die Maße des Rohdiamanten, eine spezielle Software errechnet anhand dieses Scans die besten Schliffoptionen und visualisiert sie in 3D.

Da ein großer Diamant bei gleichem Gesamtkaratgewicht mehr Wert ist, als mehrere kleinere, wird versucht den Rohdiamanten in möglichst große Teile, im Idealfall einen großen Diamanten, aufzuteilen

Hierbei lassen sich verschiedene Optionen durchspielen, etwa unterschiedliche Schliffformen wie der runde Brillant, der Prinzessin Schliff, Kissenschliff, ein tropfenförmiger oder ovaler Schliff. Früher verließ man sich ausschließlich auf Augenmaß und Erfahrung, wie in vielen Branchen ist aber auch in der Diamantindustrie High Tech nicht mehr aus dem Arbeitsalltag wegzudenken. Erst wenn diese Planungsphase abgeschlossen ist, beginnt das eigentliche Schleifen.

Welche Arbeitsschritte gibt es beim Diamant schleifen?

Der gesamte Prozess im Anschluss an die Planung ist in 4 Schritte unterteilt: Spalten & Sägen,  Reiben, Schleifen & Polieren sowie die  Kontrolle. Es ist ein zeitaufwendiger Prozess, da dieser den endgültigen Wert des Steins bestimmt.

Zum Spalten wurde früher ein Spaltmesser und ein Hammer genutzt, richtig angesetzt haben Diamanten die Eigenschaft sehr präzise anhand durch ihre Struktur bestimmter Kanten zu brechen, die entstehenden Flächen sind absolut glatt. Da dieser Prozess auch bei größtem handwerklichen Geschick nicht völlig frei von dem Risiko ist, wird heute zum Spalten meist ein spezieller Laser eingesetzt, der das exakte Spalten ganz ohne das Ausüben von Druck ermöglicht.

Das Sägen ist dem Spalten ähnlich und dient ebenfalls dem Zerteilen des Diamanten, bevor er seinen endgültigen Schliff erhält. Diamant ist das härteste Mineral das in der Natur existiert, dementsprechend kann Diamant  nur mit Hilfe eines anderen Diamanten mechanisch zerteilt werden, etwa Scheiben deren Rand mit dem sog. Bort, Diamantkörnern, bestückt ist. Im Gegensatz zum Sägen von Holz oder Stein dauert dieser Vorgang bei Diamanten wesentlich länger, früher waren es mehrere Tage, heute immer noch mehrere Stunden.

Das Schleifen eines Diamanten von Hand

Die einzelnen Teile werden nach dem Spalten und Sägen in Form gebracht, dies wird als Reiben bezeichnet. Zwei Rohdiamanten werden dafür in entgegengesetzte Richtungen an einer Drehachse angeordnet. Die Reibung, die zwischen diesen beiden Diamanten entsteht, ermöglicht bereits eine sehr exakte Bearbeitung.

Als letzter Schritt erfolgt das Schleifen und Polieren des Diamanten, diese Schritte werden oft zu einem zusammengefasst, da sie.  In dieser Phase werden die Facetten geschaffen. Das Polieren gliedert sich in 2 Schritte, das sog. Blocking und Brillianteering. Beim Blocking wird eine leichte Formänderung bewirkt und ein Muster erzeugt, welches während dem Brillianteering genutzt wird, um die Arbeit zu vollenden und die Facetten zu perfektionieren. Dies ist ein sehr wichtiger, wenn nicht der wichtigste Schritt, denn hierbei wird das exakte Aussehen und die Brillanz des Diamanten bestimmt.

Schließlich wird der polierte Stein inspiziert, um die Einhaltung strenger internationaler Normen sicherzustellen. Der gesamte Prozess erfordert viel Know-How und entsprechende Werkzeuge und Geräte, es ist nicht möglich einen Diamant selber zu schleifen und dabei ein auch nur annähernd befriedigendes Ergebnis zu erzielen.

Wo gibt es die besten Diamantschleifer?

Die meiste Erfahrung im Umgang mit Diamanten und dem Schleifen dieser wunderbaren Edelsteine ist zweifelsfrei in Antwerpen, der Diamanthauptstadt der Welt, vorhanden. Das Handwerk des Diamantschleifers hat dort lange Tradition. In den letzten Jahrzehnten gewinnen Indien und China auf Grund der niedrigen Lohnkosten immer mehr an Bedeutung beim Schleifen von Diamanten, doch noch immer kommen die am besten geschliffenen Diamanten aus der belgischen Hafenstadt. Antwerpen steht für höchste Qualität und eine Expertise im Zusammenhang mit Diamanten, die einzigartig ist.

Sie interessieren sich für Diamanten oder Diamantschmuck? Das Expertenteam von BAUNAT freut sich darauf, Sie beraten zu dürfen!

Share on:
FABIENNE RAUW