• Materialien und Goldlegierungen im Überblick

Ihre Eheringe sind während der ganzen Jahre oft enormen Belastungen ausgesetzt. Um die Alltagstauglichkeit zu erhöhen und zu früher Abnutzung wie auch Verschleiß entgegenzuwirken, können Sie bestimmte, unterschiedlich legierte Materialien auswählen. Neben dem Ringmaterial ist auch die Gestaltung der Oberfläche für die sichere Handhabung Ihrer Ringe ausschlaggebend.

Trauringe aus klassischem Gold

Gold an sich punktet allein durch seine vielfältigen Farbtöne, die es erlauben die unterschiedlichsten Trauringe in Unifarben oder auch zweifarbig und mehrfarbig anzufertigen. Somit finden Sie bei Ihrem Juwelier oder online Trauringe, die durch Legieren des klassischen Gelbgoldes in den verschiedensten Färbungen erhältlich sind.

Wird Kupfer in unterschiedlicher Menge hinzugefügt, erhalten Sie unter anderem Eheringe in den Farbnuancen von Roségold bis zum markanten Rotgold. Bei einer Legierung mit Mangan und/oder Palladium entstehen unterschiedlich helle Weißgold-Legierungen. Werden maximal 15 Prozent Palladium zugefügt, entsteht Material, aus dem sich Trauringe in edlem, dunklen Graugold fertigen lassen, streng genommen handelt es sich dabei ebenfalls um Weißgold mit einem anderen Farbton.

Modernes Design für Trauringe

Graugold-Legierungen verfügen mindestens über einen Feingoldgehalt von 585/1000 und aufwärts. Somit setzen sich Trauringe dieser Machart aus 585 Teilen Feingold und 195 Anteilen Palladium zusammen. Die restlichen Anteile sind verschiedene Zusatzmetalle, die die Verarbeitung erleichtern. Im Gegensatz zum beliebten klassischen Weißgold ist Graugold in seiner Optik recht dunkel. Manchmal ergibt sich sogar ein elegantes Anthrazit, modernes und trendiges Design für Eheringe.

Dieser ungewöhnliche Farbton entsteht dadurch, dass Palladium dem Gold die typisch leuchtende Gelbfärbung entzieht. Damit dieser Farbkontrast erhalten bleibt, wird in der Bearbeitung auf Rhodinieren verzichtet. Weißgold ist an sich extrem hart und somit eine exzellente Wahl für elegante langlebige Eheringe, egal ob mit in den Ring eingearbeiteten Diamanten oder ganz schlicht.

Gold durch legieren positiv verändern

Unter einer Legierung versteht sich grundsätzlich eine Verbindung verschiedener Materialien. Es kann auch eine Verschmelzung von Nichtmetallen mit Metallen sein. Durch eine Legierung werden die individuellen Eigenschaften der Grundsubstanzen wie zum Beispiel Härte des Metalls, Dehnbarkeit und Farbe geändert beziehungsweise für die Verarbeitung positiv beeinflusst.

Gelbgold lässt sich aufgrund gewisser Eigenschaften relativ unkompliziert bearbeiten. Es kann unter anderem ohne Probleme mit diversen Goldarten, Platin oder Palladium kombiniert werden. Durch spezielle Produktions-Techniken können sogar Titan, Carbon oder Wolfram als Design-Details beigefügt werden. Aus dieser Vielfalt lassen sich einzigartig schöne Trauringe fertigen, die Ihnen eine lange Lebensdauer gewährleisten.

Trauringe in klassischem Design aus unterschiedlichem Gold

Eheringe aus Gold stehen in sehr unterschiedlichen Legierungen zur Verfügung. So erhalten Sie Trauringe in 750er-Gold mit 75 Prozent Feingoldanteil, in 585er-Gold mit 58,5 Prozent Feingoldanteil sowie Modelle in 333er-Gold mit lediglich 33,3 Prozent Feingoldanteil.

Legierungen beeinflussen Gold, neben dem Preisniveau, auch in seiner Härte. Reines Gold, das 999er-Feingold, besitzt eine viel zu weiche Konsistenz, um daraus Trauringe zu arbeiten. Durch andere Materialien wie beispielsweise Titan verwandelt sich Gold in einen wesentlich härteren Werkstoff. Eheringe sollten zudem in späterer Zeit auch in ihrer Weite zu verändern sein. Dafür muss das Material über eine genügende Dehnbarkeit verfügen, die auch durch eine spezielle Legierung erreicht wird.

Sie suchen noch die perfekten Trauringe für Ihren großen Tag? Das Team von BAUNAT ist Ihnen gerne bei der Auswahl behilflich und berät Sie fachkundig.

Share on:
FABIENNE RAUW