• Was ist ein Chronograph?
  • Was ist ein Chronometer?
  • Was ist ein Tachymeter?

Bei edlen Uhren werden oft die Begriffe Chronograph und Chronometer zur genaueren Beschreibung verwendet. Wir sind der Frage auf den Grund gegangen, was genau diese beiden Arten von Uhren auszeichnet und sie von einer normalen Armbanduhr unterscheidet.

Was ist ein Chronograph?

Das Wort Chronograph stammt aus dem Altgriechischen und setzt sich aus dem Wort „chronos“ für Zeit und „graphein“ für das Schreiben zusammen und könnte ganz simpel als Zeitschreiber übersetzt werden, was wiederum eine normale Uhr beschreibt. In der heutigen Zeit wird das Wort primär für Uhren verwendet, die neben der normalen Uhrenfunktion auch eine eingebaute Stoppuhr aufweisen. Diese Funktionalität ist von außen über zwei zusätzliche Knöpfe über und unter der Krone, meist Drücker genannt, erkennbar. Auf dem Ziffernblatt befinden sich zusätzlich zwei kleinere Ziffernblätter die auch als Totalisatoren bekannt sind. Diese Stoppfunktion kann unabhängig von der Uhrenfunktion genutzt werden.

Für Chronographen die am Handgelenk getragen werden wird zur Abgrenzung gegenüber Taschenchronographen auch die Bezeichnung Armbandchronograph verwendet. Oft wird ein Chronograph auch einfach nur mit dem Oberbegriff Uhr bezeichnet, was andersherum nicht korrekt wäre.

Was ist ein Chronometer?

Trotz des ähnlichen Klangs und Wortstamms, meint Chronometer etwas komplett anderes als Chronograph. Im Gegensatz zum Schreiben, „graphein“, bedeutet „metron“ das Maß, als Zeitmesser. Also doch einfach eine Uhr? Nein, denn sie zeichnen sich durch eine ganz besondere Ganggenauigkeit aus die in ihrer Herkunft als Marinechronometer begründet liegt. In diesem Einsatzbereich war die höchste Genauigkeit für die korrekte Navigation von Schiffen unabdingbar.

In der heutigen Zeit darf sich eine Uhr nur dann Chronometer nennen, wenn sie von einem anerkannten Observatorium geprüft wurde. In Deutschland existiert zu diesem Zweck nur die Sternwarte der Firma Wempe Glashütte, die von offizieller Stelle für derartige Messungen zertifiziert ist. Die bekannteste Prüfstelle ist das Schweizer Observatorium COSC (Contrôle officiel suisse des chronomètres), welches  Dependancen in mehreren Kantonen hat.  Bei der Prüfung dürfen bestimmte Maximalwerte für die Gangabweichung nicht überschritten werden, genau festgelegt in der internationalen ISO 3159 Norm. Die 1976 erstmals geschaffene Norm wurde 2009 neu aufgelegt und ist der dieser Form bis heute gültig. Dabei ist irrelevant, um welche Art von Uhrwerk es sich handelt, es wird lediglich zwischen Werken größer oder kleiner 20mm unterschieden, wobei die Anforderungen an Quartzwerke höher sind.

Was ist ein Tachymeter?

Im Gegensatz zum Chronometer misst das Tachymeter das altgriechische  „tachys“, was schnell oder Geschwindigkeit bedeutet. Es ist keine eigenständige Bauart von Uhr, sondern bezeichnet eine auf manchen Uhren gesondert auf dem Ziffernblatt, meist am äußeren Rand, oder der Lünette angebrachte Skala mit Hilfe derer z.B. bei einer bekannten Streckenlänge unter Verwendung der Skala die Geschwindigkeit in Kilometern pro Stunde ermittelt werden kann. Das Tachymeter wird oft mit einer Rechenschieber Lünette verwechselt, welche immer drehbar sein muss, während diese Funktionalität für ein Tachymeter nicht benötigt wird. Ein praktisches Hilfsmittel, das auf die eigentliche Funktion der Uhr aber keinerlei Einfluss hat.

Sie sind auf Suche nach einer edlen Armbanduhr? Das Team von BAUNAT freut sich darauf, Sie beraten zu dürfen!

Share on:
JOHANNA BAUMGARTNER