Keine hundert Jahre ist es her, da wurden Junggesellen und Junggesellinnen Mitte 20 bereits kritisch beäugt. Beziehungen oder gar Kinder ohne Trauschein galten als undenkbar und unsittlich, möglichst schnell in den Hafen der Ehe einzufahren galt sowohl für Männer als auch für Frauen als Hauptziel. 

Zum Glück hat sich seit dieser Zeit viel verändert: Bildung spielt in unserer Gesellschaft eine immer größere Rolle, beruflicher Erfolg und Kinder schließen sich, Dank immer besserer und flexiblerer Arbeitszeitmodelle und Betreuungsangebote, nicht mehr aus. Für Frauen gilt die Ehe schon lange nicht mehr als einziger Weg zu Sicherheit und finanzieller Freiheit, ganz im Gegenteil, eine eigene Karriere ermöglicht Erfolg ganz ohne angetrauten Ehemann oder Verlobungsring am Finger.

Warum also nicht erst mit 30 oder 40 heiraten? Eine späte Heirat bietet viele Vorteile: 

  1. Jeder Partner hat sich seine eigene berufliche Karriere aufgebaut, Unabhängigkeit vom Einkommen des anderen und Selbstsicherheit sind die ideale Basis für eine dauerhaft glückliche Beziehung und Heirat. 

  1. Mit Anfang 20, während des Studiums, der Ausbildung und den ersten beruflichen Schritten, ist das Budget für eine Traumhochzeit oft begrenzt. Das bedeutet nicht, dass der schönste Tag im Leben dadurch weniger schön wird, ohne enge finanzielle Beschränkungen und im großen Kreis feiert es sich aber einfach noch etwas schöner. Das gilt auch für die vielen kleinen Details wie einen professionellen Fotografen, einen Hochzeitsplaner der nichts dem Zufall überlässt und die Band für einen Tanz bis in die Morgenstunden. 

  1. Wer schon ohne Ehering am Finger in einer glücklichen Beziehung lebt und vielleicht auch Kinder hat, wird die Frage, ob der eigene Partner wirklich die große Liebe fürs Leben ist, ganz ohne Zweifel mit einem „Ja“ beantworten, das von Herzen kommt. 

  1. Mit 30 oder 40 heiratet es sich eine ganz Spur entspannter. Bei Paaren die sich sehr jung kennengelernt haben kommt oft irgendwann das Gefühl auf, etwas im Leben verpasst zu haben. Mit 30 oder 40 hat man genügend Lebenserfahrung gesammelt und wesentlich klarere Vorstellungen, was man im Leben will und was nicht. 

  1. Last but not least: Mit etwas mehr Kleingeld fällt auch der Verlobungsring vorab eine ganze Spur großzügiger aus als in ganz jungen Jahren. Statt eines Steins, der kaum als solcher erkennbar ist, darf es etwas mehr sein, egal ob klassischer Solitär oder ein etwas extravaganteres Design. 

Heiraten mit 30 oder 40? Heute das natürlichste der Welt und nach aktuellen Statistiken sind Paare die später heiraten sogar auf Dauer glücklicher, als die die sich schon mit 20 vermählen. BAUNAT trägt gerne mit einer attraktiven Auswahl edler Verlobungsringe ein kleines Stück dazu bei, damit die Frage aller Fragen mit einem lauten „Ja“ beantwortet wird. 

Sind Sie unsicher bei der Auswahl des passenden Rings? Das BAUNAT Team berät gerne bei der Auswahl.

Share on:
FABIENNE RAUW