• Was ist ein Verlobungsring und woher stammt die Tradition?
  • Was ist ein Ehering und woher kommt der Brauch?

Wir hören oft die Worte: „Verlobungsring” und „Ehering“, aber nicht jeder von uns kennt den Unterschied zwischen den beiden und ihre genaue Bedeutung für eine Hochzeit. Die Antwort ist weniger banal als Sie vielleicht denken, denn in der Geschichte wurde beides nicht immer unterschieden.

Was ist ein Verlobungsring und woher stammt die Tradition?

Der Verlobungsring ist der Ring, den Sie beim Heiratsantrag Ihrer Liebsten überreichen, der Ring, den Sie bei der Frage präsentieren, ob sie Sie heiraten und den Rest ihres Lebens mit Ihnen verbringen möchte. Mit dem Verlobungsring wird also um die Hand angehalten.

Hier lauert die erste kleine Falle, denn in manchen Regionen wird von einem „Vermählungsring“ gesprochen. Ein älteres Wort, das im allgemeinen Sprachgebrauch nicht mehr oft Verwendung findet, aber den Ehering mein. Auch zwischen Verlobungsring und Hochzeitsring gibt es einen Unterschied, denn letzterer meint ebenfalls den Ehering.

Der Verlobungsring und vor allem der Diamantverlobungsring ist angesichts der Hochzeitsrituale, die seit frühester Menschheit bestehen, eine recht neue Idee. Auch wenn wir Hinweise auf den Verlobungsring finden, der seit dem 15. Jahrhundert verwendet wurde, um ein Heiratsversprechen unter Adligen in ganz Europa zu besiegeln, so war es doch in Wahrheit das Unternehmen namens de Beers, das in den 1940ern eine unglaublich intelligente Werbekampagne mit dem Slogan: „Ein Diamant ist für die Ewigkeit“ ins Leben gerufen hat. Dies hat den Beginn eines großen Erfolgs markiert und die Welt der Diamanten und des Schmucks verändert. Es hat den Glauben geschaffen, dass zu einem Heiratsantrag in jedem Fall ein Ring mit einem Diamanten gehört. Also keine Tradition im klassischen Sinne, eher eine neuzeitliche aber deshalb nicht weniger schöne oder romantische Erfindung.

Es gibt unzählige Designs für einen Verlobungsring, aus denen Sie wählen können: angefangen beim klassischen Solitär über den eleganten Halo-Ring oder die Trilogie bis hin zu ausgefalleneren Designs und Vintage Ringen die vergangene Epochen wieder aufleben lassen.

Noch immer erhalten meist Frauen den Verlobungsring von Ihrem zukünftigen Ehemann, auch hier sind aber Veränderungen bemerkbar, der Trend geht zunehmend zum Verlobungsring für beide Partner, meist mit einem schlichteren Ring für ihn und einem Diamantring für sie. Man spricht auch von Paarringen.

Verlobungsring und Ehering nebeneinander

Was ist ein Ehering und woher kommt der Brauch?

Den Ehering oder Trauring dagegen gibt es schon sehr lange. Die frühesten Beispiele, die sich in der Geschichte finden lassen, gehen zurück auf die alten Ägypter vor 6000 Jahren. Verweise auf Eheringe, die im alten Rom und Griechenland verwendet wurden, finden sich ebenfalls in der Geschichte, sodass dieser besondere Bestandteil heiliger Rituale in der ganzen Welt und in allen Kulturen vorkommt. Zwischen Verlobungsring oder Ehering wurde damals nicht unterschieden, der Ring war ein Hybrid: Er wurde vor der Eheschließung überreicht, aber nicht im Rahmen eines Antrags sondern vielmehr als Bestätigung der Familie des Bräutigams, dass die Mitgift der Braut erhalten wurde.

Ihr origineller Ehering symbolisiert Ihre Vereinigung mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner und zeigt der Welt, dass sie verheiratet sind. Er wird normalerweise aus Gold oder Platin hergestellt und sowohl vom Ehemann als auch von der Ehefrau täglich getragen. Angesteckt wird er heute im Rahmen der Hochzeitszeremonie, entweder vor dem Altar oder vor dem Standesbeamten. Es handelt sich um eine symbolische Handlung, die eigentliche Eheschließung ist, streng genommen, ein reiner Verwaltungsakt, für den keine Ringe nötig wären.

Der Ehering wird entweder an der rechten oder an der linken Hand getragen, je nachdem in welchem Land Sie leben oder welcher Kultur Sie angehören. Immer jedoch gehört er an den vierten Finger.

Sie suchen Verlobungsringe oder Eheringe von exzellenter Qualität, vielleicht mit funkelnden Diamanten besetzt? Das Expertenteam von BAUNAT berät Sie gerne!

Share on:
FABIENNE RAUW