In der Natur gibt es viele verschiedene farbige Mineralien, aber nicht alle davon sind Edelsteine. Was ist ein Edelstein? Nur langlebige, seltene Steine mit einem bestimmten Härtegrad dürfen diesen Titel tragen. Der Diamant, der Smaragd, der Saphir und der Rubin sind vier Edelsteine, alle mit einer eigenen spezifischen Bedeutung und Stärke. Andere schöne Steine, die in Schmuck verarbeitet werden, so wie der Topas, Citrin und der Amethyst, werden als gewöhnliche, farbige Steine angesehen.

Der Preis der meisten Edelsteine wird von ihrem Gewicht bestimmt, welches in Karat angegeben wird. Edelstein Preise variieren ausserdem in Abhängigkeit Ihrer Größe, Seltenheit und Reinheit. Es kann somit nicht direkt beantwortet werden, was ein Edelstein pauschal kostet. Da die Preise der Edelsteine von den genannten Faktoren abhängen.

Sehen Sie sich hier die Edelstein-Kollektionen von BAUNAT an

 

 

Was ist ein Edelstein?

 Verschiedene Edelsteinarten – BAUNAT
Ein Edelstein ist ein seltenes Mineralgestein mit besonderen ästhetischen Eigenschaften und einem gewissen Härtegrad. Die Schönheit wird durch das bloße Auge bestimmt:


  • die Farbe
  • der Glanz
  • die Begeisterungsfähigkeit
  • die Durchsichtigkeit
  • die Lichteffekte



Die Langlebigkeit wird widerum durch den Härtegrad (laut der Skala von Mohs) und die chemische Beständigkeit des Steins bestimmt.
Laut der gängigsten Definition gibt es vier Edelsteine: Smaragd, Saphir, Diamant und Rubin. Die alten Griechen haben sich diese Einteilung auf Basis der Seltenheit der Steine ausgedacht. Hierbei geht es immer um ein mehr oder weniger transparentes Mineral mit einer auffälligen Kristallform.

Heutzutage werden für Diamanten Zertifikate mit den 4 C's ausgehändigt. Diese stehen für Karat (carat), Farbe (colour), Reinheit (clarity) und Schliffqualittät (cut). Damit wissen Sie genau, welche Diamant-Qualität Sie kaufen.

Alten Geschichten zufolge hat jede Edelsteinart und jeder Farbsteinart eine eigene Bedeutung. Das Tragen von Edelsteinen bringt also eine bestimmte Kraft mit sich. Dies ist etwas, das Sie bei der Auswahl Ihres Steins berücksichtigen sollten.

Lesen Sie mehr über die Bedeutung von Edelsteinen

Wie entstehen Edelsteine?

Die Erde beherbergt viele Edelsteine, die meistens 5 bis 40 km tief im Boden entstehen. Diamanten entstehen noch tiefer, 150 bis 250 km unter der Erdoberfläche. Der Diamant ist nicht nur der härteste aller Edelsteine, es ist auch das härteste Material der Erde. Danach folgen Saphir, Rubin, Topas und Quarz. Aber was ist nun der Ursprung eines Edelsteins?

Die meisten Edelsteine wurden vor drei Milliarden bis mehreren Milliarden Jahren gebildet. In der Natur gibt es drei verschiedene Mineralsorten, die auf drei verschiedene Arten Edelsteine bilden können.
Edelsteine entstehen auf verschiedene Weisen – BAUNAT
Die schönsten und hellsten Mineralien werden tief unter der Erdoberfläche gebildet, wenn Magma abkühlt und sich Kristalle bilden. Die Anwesenheit bestimmter Metalle (Aluminium, Chrom, Eisen...) ergibt die schönen, intensiven Farben: rot beim Rubin und grün beim Smaragd. Unterirdische Verschiebungen bringen dieses „Erstarrungsgestein“ an die Oberfläche.
„Sedimentäres Gestein“ entsteht durch Erosion von Gestein durch Wind, Regen, Frost und Hitze. So bröckeln Stückchen ab (auch Sediment genannt), die von Flüssen bis auf den Boden der Ozeane mitgenommen werden. Dort bilden sich immer dickere Sedimentschichten, die durch ihr Gewicht das Gestein zusammenpressen.
Einige Mineralien entstehen durch Meteoriteneinschläge.
Wenn Gestein durch Erdverschiebungen tiefer unter die Erdkruste rutscht und unter hohem Druck erneut erhitzt, erhärtet es. Marmor ist ein typisches Besipiel dieses „magmatischen oder metamorphen Gesteins“.

Mehr über Diamanten, die bekanntesten aller Edelsteine, erfahren.

Die verschiedenen Edelsteinarten

Neben Diamanten, genießen auch der Saphir, der Rubin und der Smaragd eine große Bekanntheit und Beliebtheit. Andere farbige Steine wurden früher Halbedelsteine genannt, aber auch hier handelt es sich um natürliche Edelsteine. Was ist der Unterschied zwischen Edelsteinen und Farbsteinen? Letztere sind weniger hart und weniger selten. Die bekanntesten sind der lila Amethyst, der blaue oder rosa Topas, der hellblaue Aquamarin und der braunrote Granatstein.
Verlobungsring mit Solitär-Diamant, eine Edelsteinart – BAUNAT

Der Diamant

Der Diamant ist natürlich aus den schönsten Schmuckstücken nicht wegzudenken. Mit Diamanten können Sie bezüglich der Farbe, Form und des Preises in alle Richtungen gehen. Da sie häufig farblos sind, sind diese einfacher in verschiedenen Schmuckstücken zu kombinieren, als andere Edelsteine. Die heutzutage am meisten verarbeiteten Diamanten kommen aus Russland, Australien, Kanada und dem Süden Afrikas.

Klicken Sie hier, um dieses Schmuckstück näher zu betrachten

Ring met robijn, een soort edelsteen met zijn eigen kracht - BAUNAT

Der Rubin

Die feuerroten Rubine sind schon seit Anbeginn der Zeit als Symbol der Liebe und Leidenschaft bekannt. Der rote Edelstein wird in Thailand, Vietnam, Sri Lanka und Kambodscha abgebaut. Für natürliche, unbehandelte Rubine zahlen Sie den höchsten Preis pro Karat. Die Basis dieses Edelsteins ist das farblose Mineral Korund. Die Anwesenheit von Chrom sorgt für die bekannte rote Farbe. Die sogenannten Burmesischen Rubine (aus der Mogok-Region in Myanmar) sind natürliche Rubine in ihrer reinsten Form. Sie gehören zu den schönsten ihrer Art und dadurch auch, wenig überraschend, zu den teuersten.

Entdecken Sie hier wunderschöne Juwelen von BAUNAT

Kette mit Saphir, eine Edelsteinart mit eigener Kraft – BAUNAT

Der Saphir

Auch Saphire sind eine Form von Korund. Hier ist es die Kombination von Eisen und Titanium, die für die blaue Farbe sorgt. Die weniger wertvollen Saphire mit einem ausgesprochen dunklen Ton werden in basaltreichen Gebieten, wie Kambodscha, Thailand und Australien gewonnen. Die edelsten Exemplare kommen aus der pakistanischen Region Kaschmir. Ihr samtiger Glanz, die kornblumenartige Farbe und die winzigen Einschlüsse sind charakteristisch für sie.

Sehen Sie sich hier die Saphir-Kollektion von BAUNAT an

Ring mit Smaragd, eine Edelsteinart mit eigener Bedeutung – BAUNAT

Der Smaragd

Schon die alten Ägypter gruben nach Smaragden. Heutzutage kommen die meisten aus Sambia und Zimbabwe, aber die blaugrünen Exemplare aus Kolumbien sind die Krönung. Smaragde sind anfälliger für Schäden beim Schleifen, Polieren und Einfassen. Die Einschlüsse sind häufig mit dem bloßen Auge zu erkennen, aber genau das ist der einzigartige Charakter dieses Edelsteins. Der Smaragdschliff, ein bekannter Schliff für Diamanten, wurde ursprünglich konzipiert, um die Schönheit von Smaragden und anderen Edelsteinen zu betonen.

Finden Sie hier Ihren Smaragdschmuck von BAUNAT

Die wertvollsten Edelsteine

Diamanten sind nicht per se erstplatziert. Der Wert farbiger Edelsteine hängt von einer Reihe genau festgelegter Kriterien ab. Die Farbe ist der wichtigste Faktor. Danach folgen in der Reihenfolge ihrer Bedeutung die Qualiteät des Schliffs, die Reinheit der Kristallstruktur und das Karatgewicht. Manchmal hat auch der Fundort einen Einfluss auf den Preis.

Es gibt mehrere Edelsteine, so wie Alexandrite oder Taaffeite, die pro Karat teurer sind, als Diamanten. Was jedoch am wertvollsten zu sein scheint, sind einzigartig gefärbte Diamanten. Einige Farben kommen so selten vor, dass sie bis zu mehreren Millionen Euro pro Karat wert sind.

Die verschiedenen Edelsteinschliffe

Es gibt verschiedene Schliffe für Edelsteine, die aber in zwei große Schleiftechniken unterteilt werden können. Die abgerundete Form, so wie bei einem Brillanten oder eine eckige Form mit Facetten, wie bei dem Prinzess-Schliff.
Der Schleifer beurteilt die Steine nach ihrer Farbe, Farbverteilung, den Einschlüssen, optischen Eigenschaften und Bruch- und Schleifflächen
Die optischen Eigenschaften beinhalten den Glanz („oder Feuer“), das Lichtspiel (oder „Funkeln“), die Brillanz und die Lichtbrechnung. Auch der Härtegrad spielt beim Schleifen eine Rolle.

Die idealen Edelsteine für einen Verlobungsring

Verlobungsring BAUNAT mit Diamanten – BAUNAT
Nachdem Sie die verschiedenen Edelsteine gesehen haben, ist die Wahl nicht einfacher. Für einen Verlobungsring, der jeden Tag getragen wird, ist es wichtig, die richtigen Edelsteine auszuwählen.
Ein Diamant-Verlobungsring ist besonders klassisch und zeitlos. Denken Sie nur an den bekannten Slogan „Diamonds are forever“. Trotzdem können Sie getrost etwas Farbe hinzufügen, wenn Ihre Zukünftige das gerne hätte. Saphire, Rubine und Smaragde haben nämlich alle eine eigene symbolische Bedeutung, die eine schöne Ergänzung zum Verlobungsring sind.

Wie kombinieren Sie am besten verschiedene Farben? Achten Sie immer darauf, dass es Komplementärfarben sind. Außerdem können Sie farblose Diamanten hinzufügen, um Ihren farbigen Edelstein noch mehr strahlen zu lassen.

Entdecken Sie hier die Verlobungsringe mit Edelsteinen von BAUNAT

Was sind Geburtssteine?

Obwohl häufig gedacht wird, dass Geburtssteine mit bestimmten Sternenbildern verknüpft sind, basiert die Bedeutung dieser vor allem auf dem Monat, in dem Sie geboren wurden. Anhand des Monats schenken einige Schmuck mit einem spezifischen Farbstein für ihre Liebsten als besonderes Geschenk. Jedem Stein werden bestimmte Eigenschaften zugeschrieben, die zu dem Träger bzw. zur Trägerin des Steins passen. Welcher Farbstein oder Edelstein gehört zu Ihrem Geburtsmonat?

  • Januar: Granat – Mut, Macht und Dominanz

  • Februar: Amethyst – Frömmigkeit

  • März: Aquamarin – Liebe, Hoffnung und Sicherheit

  • April: Diamant – Reichtum und Heilung

  • Mai: Smaragd – Weisheit und Geduld

  • Juni: Mondgestein – Innere Sensibilität

  • Juli: Rubin – Liebe, Leidenschaft und Mut

  • August: Peridot – Selbstvertrauen und Kraft

  • September: Saphir – Ehrlichkeit

  • Oktober: Opal – Friede und Hoffnung

  • November: Citrin – Energie und Lebensfreude

  • Dezember: Topas – Gegen Depression und Ängste

Vertiefen Sie Ihr Edelstein-Wissen

Sie kennen nun die Grundlagen der verschiedenen Edelsteine und ihre Bedeutungen. Wenn Sie weiter in dieses Thema eintauchen möchten, schauen Sie auf jeden Fall durch die folgenden Blogs.

Share on:
GERD VAN DE VEL