• Wie selten sind Diamanten eigentlich wirklich?
  • Wieso ist ein synthetischer Diamant kein gefälschter Diamant?
  • Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen Blutdiamanten kaufe?
  • Wie kann man einen Diamanten beschädigen?

Über Diamanten sind viele merkwürdige Geschichten in Umlauf. Kein Wunder! Diese geheimnisvollen Edelsteine bekamen ihre Form bereits, bevor die Dinosaurier auf der Erde herumspazierten. Es gibt sie also schon weitaus länger als die Menschheit. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass viele Geschichten über Diamanten sich verselbstständigt haben.

Die alten Griechen hielten Diamanten zum Beispiel für die Tränen der Götter, während man im Mittelalter daran glaubte, dass sie eine magnetische Wirkung auf Liebende hatten. Aber auch heute gibt es noch immer Geschichten, deren Wahrheitsgehalt zweifelhaft ist. Zwar sind es keine Geschichten über Götter oder geheimnisvolle Kräfte.

Nennen wir sie stattdessen Unklarheiten oder Halbwahrheiten. Angesichts des Werts und des Preises eines Diamanten ist es jedoch wichtig, dass diese kleinen Wissenslücken gefüllt werden. Welche dieser häufig wiederholten Behauptungen sind wahr, welche nicht?

Wie selten sind Diamanten eigentlich wirklich?

Diamanten wurden vor Millionen von Jahren tief in der Erde gebildet. Wie? Kurz erklärt: Kohlenstoff wurde unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen zusammengepresst. Nur ein kleiner Anteil von dem, was wir abbauen, ist für die Verarbeitung zu Schmuck geeignet. Und auch dieser schwierige Abbauprozess trägt zum Seltenheitswert von Diamanten bei.

Bedeutet das, dass alle Diamanten gleich selten sind? Bevor wir diese Behauptung bestätigen oder widerlegen, sollte man wissen, dass Diamanten in vielen verschiedenen Farben vorkommen. Die seltenste Farbe ist Rot. Davon werden jährlich nur wenige gefunden. Der Preis dieser Diamanten liegt daher bedeutend höher als der Preis für die häufiger vorkommenden braunen oder gelben Diamanten.

De prijs van deze rode diamant ligt veel hogere dan die van meer voorkomende stenen - BAUNAT

Ein höherer Preis bedeutet natürlich auch ein höherer Wert, was einen roten Diamanten zu einer besonders interessanten Geldanlage macht. Eine Möglichkeit, die allerdings fast ausschließlich Profi-Anlegern vorbehalten ist. Daher werden regelmäßig farbige Diamanten bei bekannten Auktionshäusern wie Sotheby's versteigert.

Im Herbst 2016 wurde zum Beispiel ein seltener roter Diamant in Australien entdeckt. Der Rohdiamant von 4,38 Karat, der aussah wie ein glühendes Stück Steinkohle, erhielt den passenden Namen 'Argyle Everglow'. Dieser Diamant wurde in einer privaten Auktion, zu der nur geladene Gäste eingeladen waren, zur Versteigerung angeboten. Welcher Preis für diesen Diamanten erzielt wurde, ist nicht bekannt.

Aber dass der Preis mehrere Millionen betrug, gilt als sicher. Obwohl die meisten roten Diamanten recht klein sind, ist ihr Preis also ziemlich hoch. Der vorige rote Diamant, der versteigert wurde, wechselte den Eigentümer für einen Preis von gut 1,15 Millionen Dollar pro Karat. Sie suchen eine etwas preisgünstigere Alternative für Ihren Schmuck? Dann sollten Sie sich für Rubin entscheiden.

Wurde damit die Behauptung bestätigt? Ja, Diamanten sind selten. Aber die seltensten sind die roten Diamanten.

Wieso ist ein synthetischer Diamant kein gefälschter Diamant?

Es wird manchmal behauptet, dass ein nicht-natürlicher Diamant immer ein gefälschter Diamant ist. Ein nicht-natürlicher oder synthetischer Diamant lässt sich häufig kaum von einem natürlichen unterscheiden. Sie werden nämlich aus demselben Rohstoff hergestellt, aber in einem Labor, wo der natürliche Entstehungsprozess in einem beschleunigten Verfahren imitiert wird.

Synthetische Diamanten haben in den letzten Jahren sehr an Beliebtheit gewonnen, werden aber vor allem für industrielle Anwendungen verwendet. Angesichts ihrer Härte – und der Seltenheit der natürlichen Diamanten – ist dies für zahlreiche industrielle Zwecke die optimale Lösung. Außerdem ist der Preis von Diamanten, die im Labor hergestellt wurden, im Schnitt 30 bis 40 % niedriger.

Boorkoppen met diamant zoals deze gebruiken voor een lagere prijs synthetische diamant - BAUNAT

Es wird auch immer schwieriger, natürliche und synthetische Diamanten mit dem bloßen Auge voneinander zu unterscheiden. Daher erhalten Sie auch bei synthetischen Diamanten ein Zertifikat. Die Beschreibungen auf diesem Zertifikat weichen von denen auf dem Zertifikat eines natürlichen Diamanten ab.

Synthetische Diamanten dürfen also nur mit dem expliziten Hinweis, dass es sich um ein nicht-natürliches Produkt handelt, verkauft werden. Wenn dies nicht geschieht, spricht man daher von Fälschung oder Betrug. Und das ist selbstverständlich strafbar.

Wurde damit die Behauptung bestätigt? Ein gefälschter Diamant ist nicht genau das Gleiche wie ein synthetischer Diamant.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich einen Blutdiamanten kaufe?

Eines der größten Missverständnisse ist vermutlich, dass beim Kauf eines Diamanten die Wahrscheinlichkeit, einen Blutdiamanten zu kaufen, relativ hoch wäre. Ein Blutdiamant ist ein Diamant, der aus Konfliktgebieten in Afrika stammt, und wovon der erzielte Gewinn zur Finanzierung von Rebellen dient. Diese Diamanten werden häufig unter Zwang abgebaut, sogar von Kindern!

Der Kimberley-Prozess soll diesen unmenschlichen Praktiken Einhalt gebieten. Diese internationale Initiative schreibt bestimmte Regeln vor und jede Ladung Diamanten, die eine internationale Grenze überschreitet, wird einer gründlichen Kontrolle unterzogen. So muss zum Beispiel auch das Begleitzertifikat fälschungssicher sein.

Diamantmijn in Kimberley, Zuid-Afrika waar mijnwerkers een eerlijke prijs krijgen voor diamant die ze vinden.

Sind noch Blutdiamanten in Umlauf? Heutzutage sind die meisten Diamanten auf dem Markt keine Blutdiamanten. Wie können Sie als Verbraucher sicher gehen, dass für Ihren Diamanten kein anderer Mensch einen hohen Preis gezahlt hat? Indem Sie bei einem Händler Ihres Vertrauens kaufen! Wenn Sie Ihren Diamantschmuck bei einem anerkannten Juwelier kaufen, brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen.

Transparenz ist also besonders wichtig, wenn Sie einen Diamanten oder Diamantschmuck kaufen. Wenn der Verkäufer der Diamanten sein Null-Toleranz-Verhalten gegenüber Konfliktdiamanten nachweisen kann, sind Sie auf der sicheren Seite. Außerdem werden Blutdiamanten meistens nicht an große Diamantunternehmen sondern über andere Kanäle verkauft. Und zwar gegen einen niedrigeren Preis pro Diamant.

Wurde damit die Behauptung bestätigt? Obwohl etwa 1 % aller Diamanten Blutdiamanten sind, brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, wenn Sie bei einem anerkannten Diamanthändler kaufen.

Wie kann man einen Diamanten beschädigen?

Es wird häufig behauptet, dass man einen Diamanten nicht beschädigen kann. Aber stimmt das auch? Fakt ist, dass ein Diamant das härteste Material der Welt ist. Es ist aber nicht das widerstandsfähigste Material. Wenn Sie einen Diamanten mit einem Stahlhammer an der richtigen Stelle treffen, kann dieser tatsächlich in Tausende Stücke auseinander platzen.

Gut, Sie werden Ihren Diamanten wahrscheinlich nicht mit einem Stahlhammer bearbeiten wollen. Aber es gibt auch andere Faktoren, die Ihren Diamanten beschädigen können. Mit Hinblick auf die Seltenheit, den emotionalen Wert und Preis des Diamanten, wäre das natürlich schade. Daher sollten Sie Ihren Diamantschmuck und auch lose Diamanten immer gut pflegen.

Ein erster wichtiger Hinweis bezieht sich auf die Aufbewahrung Ihres Diamantschmucks: Bewahren Sie Ihre Diamantschmuckstücke immer einzeln auf! Sie können sich nämlich durch Reibung gegenseitig beschädigen. Um Kratzer zu vermeiden, sollten Sie sie in einem weichen Stoffbeutel oder in einer speziell entworfenen Schmuckschachtel aufbewahren, wenn Sie sie nicht tragen. 

De verpakking van uw juweel bij BAUNAT beschermt de prijs van uw diamant

Obwohl es kein Problem ist, Ihren Diamantschmuck täglich zu tragen, empfiehlt es sich nicht damit zu putzen, schlafen, Sport zu treiben oder zu schwimmen. Bei Diamanten und anderen Edelsteinen kann es zu Verfärbungen kommen, wenn sie mit dem Chlor im Wasser des Schwimmbads in Kontakt kommen. Auch durch Salzwasser wird der Glanz des Diamanten beeinträchtigt.

Außerdem sollten Sie Ihre Diamanten regelmäßig reinigen. Wie können Sie Ihre Diamanten gut pflegen und schützen? Am besten verwenden Sie hierfür eine milde Seifenlauge. Sie können Ihren Schmuck natürlich auch von einem Juwelier professionell reinigen lassen. Eine solche professionelle Reinigung geschieht durch Ultraschall.

Wurde damit die Behauptung bestätigt? Sie können einen Diamanten durchaus beschädigen. Wenn Sie aber bestimmte Vorkehrungen treffen, können Sie Ihren Diamantschmuck eine Ewigkeit genießen.

Möchten Sie mehr über Diamanten erfahren? Oder suchen Sie den perfekten Diamantschmuck? Kontaktieren Sie die Experten von BAUNAT.

Share on:
FABIENNE RAUW