Diamantring im Baguette-Schliff  - Dieser Ring mit Diamanten im Baguette-Schliff ist eine Augenweide.

Was kennzeichnet den Baguette-Schliff?

Dieser Diamant hat eine lange und rechteckige Form und ist mit 14 Facetten geschliffen. Der Schliff hat ein Verhältnis von 5:1 und betont besonders die Reinheit eines Diamanten und weniger die Brillanz. Die häufigste Variante ist das konische Baguette, bei dem die Unterseite der Raute kürzer ist.

Sehen Sie sich diesen Ring mit Diamanten im Baguette-Schliff an

Die Geschichte des Baguette-Schliffs

Der Baguette-Schliff ist eigentlich eine verbesserte Version des „Hogback“, ein Schliff mit einer hohen Tafel. Die Form geht auf das 15. oder 16. Jahrhundert zurück. Durch das erste Abflachen der Spitze eines Diamanten wurde eine Tafel-Facette geschaffen. Anschließend fügte der Schleifer der Krone und dem Pavillon zusätzliche Facetten hinzu. Der elegante und einfache Baguette-Schliff war geboren.

Der Name kommt von dem französischen Wort „bague“, was so viel wie kleines Schmuckstück oder Ring bedeutet. Das Baguette wurde zum Schliff für Adelige und Königshäuser und ziert verschiedene Kronen und königliche Juwelen. Der Name wird aufgrund seiner länglichen Form auch oft mit dem französischen Brot „Baguette“ in Verbindung gebracht. Um das Jahr 1912 herum machte Cartier den Schliff enorm populär, vor allem weil er perfekt in den Art Déco passte.
Diamantring im Baguette-Schliff  - Der Diamant im Baguette-Schliff ist perfekt für einen Eternity-Ring.

Die Geschichte des Baguette-Schliffs

Der Diamant im Baguette-Schliff ist die perfekte Kreuzung zwischen klassisch und modern. Er erinnert mit seinem klassischen Aussehen an die Zeit des Art Déco. Auf der anderen Seite sind die klaren, geraden Linien ein Vorbild des modernen Minimalismus.

Sehen Sie sich diesen Ring mit Diamanten im Baguette-Schliff an

Ring mit Diamant im Baguette-Schliff  - Ring mit Diamanten im Baguette-Schliff als Seitensteine.

Der Unterschied zwischen dem Baguette-Schliff und dem Smaragdschliff

Der Schliff wird manchmal mit dem Asscher-Schliff und dem Smaragdschliff verwechselt. Sie sind in der Tat ähnlich, aber es gibt einige auffällige Unterschiede. Diamanten im Smaragdschliff haben 50 bis 58 Facetten, viel mehr als Diamanten im Baguette-Schliff. Außerdem sind Diamanten im Baguette-Schliff im Allgemeinen länger und schmaler als Diamanten im Smaragdschliff.

Der Baguette-Schliff als zentraler oder als Seitenstein?

Diamanten im Baguette-Schliff werden selten als zentraler Stein verwendet. Vor allem in der Zeit des Art Déco war der Baguette-Schliff als Seitenstein für Ringe beliebt. Die Form eignet sich gut als Ergänzung für fast alle anderen geschliffenen Diamanten, weil sie den anderen Diamanten schön zur Geltung bringt und nicht zu sehr die Aufmerksamkeit ablenkt.
Diamanten im Baguette-Schliff werden nur selten als zentraler Stein genutzt
Ring mit Diamant im Baguette-Schliff  - Ring mit Diamanten im Baguette-Schliff als Seitensteine.
Es ist auch eine gute Möglichkeit, beispielsweise die Ringschiene mit schönen Steinen zu versehen. Der Baguette-Schliff eignet sich daher auch als Eternity-Ring. Dank seiner langen und schmalen Form passt er gut zum Zusammenspiel der Linien.

Ring näher betrachten

Die 4C’s eines Diamanten - Achten Sie beim Kauf eines Diamanten immer auf die 4C’s.

Worauf müssen Sie beim Kauf eines Baguette Diamantrings achten?

Wenn Sie Diamanten im Baguette-Schliff als Seitensteine in einem Ring gefasst haben möchten, achten Sie darauf, dass die Farbe mit dem zentralen Edelstein übereinstimmt. Ein Diamant im Brillant- oder Princess-Schliff sieht weißer aus als ein Diamant im Baguette-Schliff, und Sie werden die Farbe viel deutlicher sehen.
Der Wert eines Diamanten wird durch die 4 C’s bestimmt. Bei dem Diamanten im Baguette-Schliff sollten Sie Folgendes beachten:

  1. Karat: Die meisten Diamanten im Baguette-Schliff haben nur wenig Karat.

  2. Farbe: Wählen Sie für einen Baguette-Schliff immer einen Diamanten mit einer Farbe von G und höher, abhängig vom zentralen Diamanten.

  3. Reinheit: Der Baguette-Schliff ist eine gestufte Form, die Einschlüsse viel besser sichtbar macht. Da sie jedoch in der Regel kleiner sind, kann man die Unvollkommenheiten oft nicht mit dem bloßen Auge erkennen. Die Reinheit des Steins ist daher bei einem Diamanten im Baguette-Schliff weniger wichtig.

  4. Schliff: Ein Baguette-Schliff sollte ein Verhältnis von 1:5 bis 1:7 haben.

Welche anderen Schliffe gibt es?

Der Baguette-Schliff ist ein dem Smaragdschliff ähnlicher Schliff, jedoch länger, schmaler und mit spitzen Ecken. Es war während des Art Déco sehr beliebt und wurde hauptsächlich für königlichen Schmuck verwendet.  Vielleicht sind Ihnen auch diese anderen Schliffe bekannt:
Share on: