• Wann wurde die Homo-Ehe anerkannt und was hat sich seitdem geändert?
  • Wie denken Millennials darüber und was sagen die Statistiken?
  • Wie verlaufen Heiratsantrag und Heirat bei homosexuellen Paaren?

Ein Mann kniet nieder, öffnet eine Schachtel mit einem goldenen Ring und stellt die Frage. Ein anderer Mann antwortete aus voller Brust mit "Ja" ... Obwohl Homosexualität bei den alten Griechen bereits gesellschaftlich akzeptiert war, mussten Homo-Paare im Laufe der Jahrhunderte einen schweren Kampf führen, um den goldenen Ring in der Öffentlichkeit miteinander auszutauschen. Der Kampf von verliebten Frauen hatte eine noch schwerere Geschichte.

Leben wir in einer progressiven Ära, in der es durchaus möglich ist, einen gleichgeschlechtlichen Antrag zu planen ohne schräge Kommentare? Wie schauen Millennials in Europa auf die Homo-Ehe? Überwindet die Liebe alles? Ein romantischer Heiratsantrag ist 2018 eindeutig nicht auf einen Heiratsantrag zwischen einem Mann und einer Frau beschränkt. Es ist also höchste Zeit, einen Blick auf die kurze Geschichte der homosexuellen Ehe zu werfen. 

Wann wurde die Homo-Ehe anerkannt?

Die erste Ehe zwischen zwei Personen des gleichen Geschlechts wurde in den Niederlanden bekräftigt. Dies geschah am 1. April 2001 um Mitternacht in der Stopera, dem Amsterdamer Komplex des Rathauses und der Oper. Vier homosexuelle Paare durften sich in Gegenwart des Bürgermeisters Job Cohen (der die Hochzeit durchführte) und einer Massenpresse gegenseitig das Ja-Wort geben.

"Der Vollzug der ersten homosexuellen Ehen ist definitiv ein Höhepunkt in meiner Karriere", sagte Job Cohen. "Ich kann mich an keine unangenehmen Reaktion erinnern. Das niederländische Volk war bereit für die Homo-Ehe. Von allen Seiten wurde erkannt: Nun, die Leute sind einfach so.", fügt er in einem Interview mit dem NRC Handelsblad hinzu.

In Belgien mussten Homosexuelle bis Juni 2003 warten, um den goldenen Ring offiziell miteinander auszutauschen. Belgien war damit das zweite Land der Welt, das die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen erlaubte. Und obwohl viele Länder seit damals dem Beispiel der Niederlande und Belgiens folgten, sind die Meinungen über die Homo-Ehe nach wie vor sehr gespalten.

Wie fühlen sich LGBT in Europa seitdem?

Inzwischen gibt es weltweit mehr als 20 Länder, in denen die Regenbogenflagge während der Trauung flattern darf. Obwohl Europa deutlich voraus ist, bemerken wir eine Trennlinie zwischen Ost und West. Westeuropäische Länder erlauben die Homo-Ehe und die Länder Mittel- und Südeuropas akzeptieren Partnerschaften mit den gleichen Rechten und Pflichten wie die Ehe.

Aber Länder wie Polen, Rumänien und Bulgarien in Osteuropa haben solche Regelungen nicht. Stärker noch: In osteuropäischen Ländern gibt es Diskriminierung von LGBTs und Transgender. Dies hat auch eine groß angelegte Studie der Europäischen Union in den verschiedenen europäischen Mitgliedsstaaten gezeigt.

Die Ergebnisse dieser Umfrage unter mehr als 93.000 Menschen wurden am 17. Mai 2013 am Internationalen Tag gegen Homophobie vorgestellt. Mehr als 12 Jahre nach der ersten homosexuellen Ehe-Schließung. Die Forscher sprechen von "einer Gruppe von Ländern, in denen, grob gesagt, die Mehrheit der Bevölkerung denkt, dass Homosexualität niemals gerechtfertigt werden kann".

Zu dieser Ländergruppe gehören Polen, Rumänien, Ungarn, die baltischen Staaten, Russland und die Ukraine. Die Intoleranz gegenüber LGBTs äußert sich hauptsächlich in Beleidigungen und Mobbing. Bemerkenswert war vor allem die hohe Unsicherheit in der Ausbildung. Mehr als 90% der homosexuellen Schüler unter 18 Jahren hatten bereits homo-feindliches Verhalten in Wort und Tat erlebt.

Wie denken Millennials in Europa darüber?

Man sollte denken, dass Millennials viel fortschrittlicher sind als frühere Generationen, oder? Das ist in Osteuropa enttäuschend. In einigen osteuropäischen Ländern geben mehr als 70% der Millennials an, dass sie Homosexuelle völlig inakzeptabel finden. In Russland verbietet das sogenannte "Anti-Homo-Gesetz" sogar das Reden über Homosexualität in Anwesenheit von Minderjährigen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass dieses schwulenfeindliche Gesetz das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt. Und erinnern Sie sich noch an das weibliche russische Duo t.A.T.u.? Obwohl die Mädchen selbst nicht lesbisch waren, küssten sie sich im Clip ihres Debütalbums 'All the things she sayed'.

Auch wenn es in Russland noch einige Zeit dauern wird, bis Homosexuelle und Lesben öffentlich ihrem Partner einen goldenen Ring anstecken dürfen, dachten die Sänger trotzdem, sie hätten die Situation ein wenig verändert. Es gab zumindest eine Reaktion aus verschiedenen Ländern und die Damen galten ohnehin weltweit als Gay-Ikonen.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Statistiken in Europa aus dem Jahr 2016 zeigen, dass Millennials weniger heterosexuell sind. Sie sind viel offener für Homosexualität. Und da die Welt der Millennials aufgrund der Nutzung von Social Media viel kleiner ist, gibt es sicherlich Hoffnung. Oder stoppt die russische Einschränkung der Internetfreiheit diese Entwicklung?

Es ist übrigens nicht so, dass weil die Niederlande und Belgien in schwulen Ehen führend sind, es hier keine Arbeit mehr zu Toleranzgeschäften gibt. Letztes Jahr wurden mehrere Minderjährige in Arnhem in den Niederlanden nach einem Angriff mit einer Betonschere auf ein schwules Paar verhaftet.

Die beiden Männer im Alter von 31 und 35 Jahren wurden von Jugendlichen misshandelt und angegriffen, weil sie Hand in Hand gingen. Als Reaktion auf diese sinnlose Gewalt startete Moderatorin Barbara Barend eine Fotokampagne unter den Hashags #allemannenhandinhand und #handinhand. Auch in Belgien wurden die Hashags massiv verfolgt, nicht zuletzt von Politikern. 

Was sagen die Statistiken über homosexuelle Ehe?

Lassen Sie uns kurz nach Belgien zurückkehren. Aktuelle Zahlen zeigen, dass die Homo-Ehe in Belgien immer noch zunimmt. Im Jahr 2016 wurden 1.170 Ehen zwischen Personen des gleichen Geschlechts durchgeführt. Und obwohl wir die endgültigen Zahlen für 2017 noch nicht wissen, können wir von einem jährlichen leichten Anstieg sprechen.

Natürlich ist es nicht immer Rosenduft und Mondschein. Der goldene Ring, der die Ehe und die ewige Liebe symbolisiert wird auch schon mal zurück in die Schachtel geworfen. Im Jahr 2016 gab es in Belgien 23 538 Scheidungen, von denen 335 zwischen Personen des gleichen Geschlechts lagen. Scheidungen zwischen Frauen scheinen häufiger zu sein als Scheidungen zwischen Männern. Eine niederländische Studie unter heterosexuellen Paaren zeigt auch, dass die Scheidungsinitiative hauptsächlich von der Frau ausgeht.

Warum machen Frauen den Schritt schneller, um die Ehe aufzulösen? Laut einer amerikanischen Studie ist der Hauptgrund für die Scheidung die Untreue. Gehen also vor allem Männer fremd? Eine andere Studie an der Universität von Indien zeigt, dass Männer und Frauen gleichermaßen fremd gehen. Man muss also weiterhin nach einem eindeutigen Grund suchen, um die Statistik zu erklären.

Wie sieht die homosexuelle Ehe aus?

Tatsächlich unterscheidet sich die Homo-Ehe nicht wirklich von der heterosexuellen Ehe. Obwohl es Leute gibt, die es zu einem echten Kunstprojekt machen. Das belgisch-niederländische lesbische Paar Fleur Pierets und Julian Boom wollte in 24 Ländern heiraten, in denen die Homo-Ehe genehmigt wurde. Ihre Idee entstand, bevor Deutschland und Malta die Homo-Ehe anerkannten. Daher wurde es das Projekt ‘22’ genannt.

Die beiden gaben sich zum ersten Mal in New York einen goldenen Ring. Nachdem sie in allen Ländern symbolisch das Ja-Wort gegeben hatten, wurden alle Fotos und Filmaufnahmen in Kunstwerke integriert und ausgestellt. Dies war für Ende 2018 geplant, aber das Projekt wurde abrupt beendet, als klar wurde, dass Julian todkrank war. Am 22. Januar verlor sie den Kampf gegen ihre Krankheit.

Die Homo-Ehe in Belgien auf dem Gebiet des Erbrechts, der Steuererklärung und der Co-Elternschaft einer Ehe zwischen einem Mann und einer Frau völlig gleichgestellt. Eine kirchliche Hochzeit ist jedoch nicht möglich. Sich gegenseitig das Ja-Wort zu geben, die Gelübde auszusprechen und goldenen Ringe auszutauschen ist nur im Rathaus möglich.

Die Legalisierung der Homo-Ehe brachte auch neue Trends in der Ausgestaltung der Ehe mit sich. So ist es auch nichts Neues mehr, dass sich zwei Frauen oder zwei Männer auf der Hochzeitstorte zeigen. Aber auch für heterosexuelle Männer lancierte die Homo-Ehe einige neue Trends. So ist es nicht ungewöhnlich, dass bei heterosexuellen Paaren die Frau einen Verlobungsring für ihn kauft. 

Wie funktioniert der Heiratsantrag?

Der Heiratsantrag unterscheidet sich auch wenig von dem Heiratsantrag für heterosexuelle Paare. Homo oder hetero: jeder versucht den originellsten Heiratsantrag aller Zeiten zu planen. Niemand war dabei erfolgreicher als der australische Abgeordnete Tim Wilson. Er hielt um die Hand seines Freundes an während einer Debatte über schwule Ehen im Parlament.

Internet wäre nicht Internet, wenn Sie keine Listen mit Tipps, Tricks und Inspirationen für originelle same-sex-Anträge finden würden. Auch der europäische Homo-Sender OUTtv beleuchtet dieses Thema regelmäßig. Eine andere Quelle erstellte wiederum einen Überblick über die romantischsten Orte für einen homosexuellen Heiratsantrag.

Hierbei wird Italien genannt als „the place to be“ für einen Antrag zwischen 2 Männern oder 2 Frauen. Überraschend, denn Homo-Paare haben erst seit 2016 das Recht, dort zu heiraten. Und tatsächlich kann diese Verbindung offiziell nicht einmal eine Ehe genannt werden. In Italien ist das Glas Champagner oder Cava, dass frisch Verheiratete teilen, nur halb voll.

London und Paris sind ebenfalls trending für homosexuelle Heiratsanträge. Sie fragen sich vielleicht, ob wir überhaupt schon von Trends sprechen können. LGBT haben lange für ihre kürzlich erworbenen Rechte gekämpft. Und wie Sie in diesem Artikel lesen konnten, tun sie das immer noch. Die Schaffung neuer Traditionen und Trends ist daher nicht wirklich relevant.

Oder doch? Sind Sie verliebt und möchten Sie ihrem Liebsten einen goldenen Ring schenken, um ihn oder sie zu heiraten? Lassen Sie sich von den Trends für 2018 für den perfekten Verlobungsring inspirieren. Sind Sie es leid, in eine Schublade gesteckt zu werden und möchten Sie auf eine sehr persönliche und ausdrucksstarke Art und Weise ausdrücken, was Ihr geliebter Mensch für Sie bedeutet? Wählen Sie dann einen maßgeschneiderten Verlobungsring.

Natürlich stehen Ihnen die Experten von BAUNAT gerne zur Verfügung. Schauen Sie sich unsere Auswahl an Verlobungsringen und Trauringen an oder kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

Share on:
FABIENNE RAUW