Sind diese goldenen Ohrringe auf unserer Website nicht ein Blickfang? Oder haben Sie die Entscheidung bereits getroffen und werden den Goldring mit dem schönen Saphir kaufen? Ganz richtig! Während Sie träumen, fragen Sie sich vielleicht, woher unsere schönen Edelsteine kommen. Welcher Typ wird am häufigsten und wo ausgegraben? Wir freuen uns, Ihnen diese sehr interessanten Geschichten hier vorstellen zu können.

  • Die Erde enthält viele Edelsteine, die in der Regel in einer Tiefe von 5 bis 40 km ihren Ursprung haben. Diamanten entstehen jedoch noch viel tiefer, 150 bis 250 Kilometer unter der Erdoberfläche.
  • Südamerika: Diamanten, Rubine, Saphire und Aquamarine aus Brasilien; sehr edle Smaragde kommen aus Kolumbien.
  • Asien: Diamanten aus Russland (80% der weltweiten Reserven), glänzende Rubine aus Myanmar, Nepal und Vietnam.
  • Afrika: Natürliche Diamanten, aber auch viele andere Edelsteine, wie z.B. Rubine aus der Montepuez Rubinmine in Mosambik.
  • Australien: Viele naturfarbene Diamanten, darunter die begehrten rosanen und roten, aber auch Opale und Saphire.
  • Nordamerika: Viel Türkis aus Arizona und Nevada, Rubine und Smaragde aus North Carolina. Eine kleine Branche.
  • Europa: Eher begrenzt. Polen hat die besten Bernsteinreserven.
  • Sind Sie nun noch mehr an einem Goldring mit einem schönen Edelstein interessiert? Kaufen Sie ihn jetzt zum besten Preis bei BAUNAT.

Wie entstehen Edelsteine und wo finden wir sie?

Unser blauer Planet beherbergt eine überwältigende Vielzahl an Edelsteinen und Mineralien, einige Arten sind nur auf einem bestimmten Kontinent oder in nur wenigen Ländern zu finden. Die Produzenten finden immer noch neue Reserven für bestimmte Edelsteine. Oder sie entdecken neue Sorten weniger bekannter Steine.

Im Gegensatz zu Diamanten, die in der Regel in 150 bis 250 Kilometer Tiefe entstehen, wachsen andere Edelsteine bereits 5 bis 40 Kilometer unter der Erde heran. Wir finden sie in drei Gesteinsarten wieder:

  • Vulkangesteine: Diese werden durch Lava gebildet, das auf der Erdoberfläche fließt oder wenn Magma unter Tage abkühlt und kristallisiert. Sie enthalten z.B. Amethyst, Topas, Spinell, …
  • Sedimentgesteine: Diese bilden sich aus abgelagerten Sedimenten oder organischen Stoffen. Das Sediment entsteht an anderer Stelle, bei Verwitterung und Erosion wird es freigesetzt und dann z.B. durch Wasser, Wind oder Eis transportiert. Diese Gesteine können Jaspis, Malachit und Opal beinhalten.
  • Metamorphe Gesteine: Diese entstehen, wenn großer Druck oder Hitze unter dem Boden die Gesteine verändert. Hier wachsen Smaragde, Jade, Rubine und Saphire.

Wie werden die Edelsteine abgebaut?

Diamanten werden oft industriell abgebaut, zum Beispiel im Tagebau, mit schweren Maschinen, hydraulischen Greifkranen und Lastwagen.

Andere Edelsteine erfordern einen ganz anderen Prozess. Die Gewinnung von ihnen erfordert noch mehr Zeit. Der Bergarbeiter muss noch vorsichtiger sein, die Standorte sind weniger zahlreich und die Edelsteine sind oft über große Gesteinsmengen verteilt und nur vereinzelt zu finden. Daher müssen nicht alle modernen Bergbautechniken eingesetzt werden, um sie zu gewinnen.

Wo findet man heute Edelsteine wie Smaragde, Rubine und Saphire?

Goldohrringe mit Saphiren aus Südamerika?

Wir beginnen unsere Reise in Südamerika. Der Boden dieses Kontinents enthält viele Edelsteine, die seit langem abgebaut werden. Vor allem in Brasilien, wo viele Arten von weltklasse Steinen zu finden sind: 90% des weltweiten Aquamarinbestands, Diamanten, Rubine, Saphire... Seit dem 19. Jahrhundert ist das Land auch der größte Lieferant von Amethyst. Topas kommt fast ausschließlich in Brasilien, im Bundesstaat Minas Gerais, vor.

In Kolumbien finden Sie die besten Smaragde der Welt. Sie sind auf der ganzen Welt bekannt für ihre Größe, Farbe und Qualität. Die lebendigen, grünen Steine galten als sehr wertvoll, lange bevor die Spanier die beeindruckenden kolumbianischen Vorkommen erstmals entdeckten.

Darüber hinaus lassen sich Qualitätssteine in Bolivien, Chile, Guyana, Peru, Uruguay und Venezuela finden.

Dieser berühmte Gachalá Smaragd aus Kolumbien in Goldohrringen? Zu groß und zu teuer! - BAUNAT.

Einen Ring mit einem Rubin aus Asien kaufen?

Hop, auf die andere Seite der Welt. Asien bietet in einigen Ländern auch eine große Vielfalt an Edelsteinen. Besonders farbig: Smaragd, Opal, Rubin, Saphir, Jade (Asien ist seit jeher der größte Produzent und Verbraucher der Welt) und natürlich Diamanten.

Letztere finden wir oft in Russland. Dieses Land ist auch heute noch der größte Produktionsstandort der Welt. Rund 80% der globalen Vorkommen werden in der nordrussischen Republik Sacha abgebaut, oft in riesigen Tagebau-Minen, aber immer mehr auch unter Tage.

Darüber hinaus bietet Russland eine besonders breite Palette weiterer Edelsteine: Smaragde, Alexandrit, Lapislazuli, Topas, Turmalin, das Mineral Granat....

Indien ist das Zentrum des Diamantschleifens und auch ein Standort für farbige und farblose Diamanten. Bis zur Entdeckung dieser Edelsteine in Brasilien im Jahr 1726 war Indien eigentlich der einzige Ort. Die Minen in Golkonda sind legendär. Heute spielt Indien beim Diamantenabbau keine derart große Rolle mehr. Sie finden jedoch immer noch mehr Smaragde und Saphire dort.

Auch die schönsten und begehrtesten Rubine kommen aus dem asiatischen Raum. Besonders die aus Myanmar, aber auch die aus Nepal und Vietnam sind dank ihrer intensiven Farbe und Fluoreszenz (das Phänomen, bei dem die Steine selbst Licht abgeben, wenn Licht auf sie trifft) weltweit besonders wertvoll. Der Grund für ihre außergewöhnliche Schönheit? Die Rubine befinden sich in eisenfreiem Marmor, der sonst die Farbe und den Glanz der Edelsteine trüben kann.

Besonders hervorzuheben ist Afghanistan. Dieses Land hat einen blühenden Markt mit vielen Edelsteinen wie Smaragden, Rubinen, Lapislazuli (schöne Funde!), Aquamarin und Saphiren. Die Bergbauindustrie ist professionell und das Land produziert und exportiert heute immer mehr hochwertige Steine.

Wichtige asiatische Anbieter von Edelsteinen sind Kambodscha, Laos, Pakistan, Sri Lanka und Thailand

Goldring mit einem Diamanten aus Afrika?

Natürliche Diamanten; der afrikanische Kontinent ist traditionell als einer der wichtigsten Produzenten bekannt. Es ist jedoch nicht mehr die einzige Art von Juwel, die hier abgebaut wird. In Afrika gibt es auch immer mehr farbige wertvolle Mineralien, die früher hauptsächlich aus Südamerika und Asien kamen, wie z.B. Rubin, Turmalin, Aquamarin, Topas und Granat.

Diese Steine werden in viel kleineren Minen abgebaut, vor allem im Süden und Osten Afrikas: von Namibia im Südwesten bis Äthiopien und Madagaskar. Alle diese afrikanischen Länder liegen am Mosambikgürtel, einem Band der Erdkruste, das sich über den gesamten Kontinent erstreckt und sehr reich an Edelsteinen ist.

Obwohl die besten Rubine aus Myanmar stammen, ist Mosambik heute der wichtigste Lieferant der Welt, insbesondere wegen der Montepuez Rubinmine. Dieses Vorkommen wurde 2009 entdeckt, was zu einem echten Rubinfieber führte. Aus diesem Grund ist die Mine im Besitz des britischen Bergbauunternehmens Gemfields.

Seit Ende der 90er Jahre scheint es, dass auch Madagaskar einige der wichtigsten unerforschten Edelsteinvorkommen der Welt umfasst, darunter viele Saphire und Rubine.

In Mosambik sind die Rubine für Ihre Goldohrringe buchstäblich direkt vor Ihnen - BAUNAT.

Einen Ring mit einem Saphir aus Australien kaufen?

Ja klar! Australien ist bekannt für seine Diamanten, produziert aber auch beispielsweise Opale von außergewöhnlich hoher Qualität in einer unglaublichen Anzahl von Farben, die dieses Juwel weltweit beliebt machen. Fast 95% des gesamten Weltbestands an wertvollen Opalen stammt von diesem Kontinent, einschließlich der bekannten Felder von Andamooka.

Darüber hinaus sind die hochwertigen, australischen Saphire beliebt. Obwohl dieser Kontinent diesen Edelstein schon viel länger abgebaut hat. Saphire wurden erstmals 1851 in Australien gefunden, als Bergleute Gold in den Flüssen von New South Wales fanden. Die australischen Saphire haben einen dunkelblauen Farbton, der sie fast schwarz erscheinen lässt.

Natürlich gibt es noch die australischen Diamanten, oft aus der bekannten Argyle-Mine, die seit 1983 in Betrieb sind. In den Spitzenjahren erbrachte dieser Standort 40 Millionen Karat pro Jahr, heute liegt der Ertrag zwischen 11 und 17 Millionen Karat. Argyle wird seine Türen im Jahr 2020 schließen. Es bleibt jedoch ein wichtiger Standort für viele natürlich farbige Diamanten wie Champagner, Cognac und - in den seltensten Fällen - Blau. Argyle ist in der Tat die einzige bedeutende Quelle für die begehrten rosanen und roten Diamanten.

Dieser australische Saphir hat einen dunkelblauen Farbton, der ihn fast schwarz aussehen lässt - BAUNAT.

Goldohrringe mit einem Rubin aus Nordamerika?

Es mag einige überraschen, aber die USA verfügen auch über umfangreiche Reserven an zahlreichen Edelsteinen, die seit Jahren abgebaut werden. Besonders im Westen, speziell in Colorado, Arizona und Nevada. In diesen letzten beiden Staaten wurde zum Beispiel viel Türkis in verschiedenen Farbtönen gefunden.

Weniger bekannt sind die Rubine aus North Carolina, die eine kräftige rote Farbe haben und nicht sehr häufig vorkommen. Im gleichen Zustand wurden einige der seltensten und größten Smaragde gefunden. Wie der 2009 gefundene Carolina Emperor, ungeschliffen 310 Karat.

Andere Edelsteine sind Opal (Nevada, Oregon, Idaho), Jade (auch in Wyoming, Mitte der 1930er Jahre Jade State genannt), Topas, Turmalin (Minnesota, Kalifornien und New Hampshire)... und es gibt sogar einige Arten, die nur in den USA zu finden sind, wie Ammolith, einzigartig, weil sie aus der Versteinerung von Muscheln stammen.

Obwohl die Vereinigten Staaten viele Standorte beherbergen, ist die Branche relativ klein. Oft werden die Edelsteine von Privatpersonen oder kleinen Unternehmen mit nur wenigen Mitarbeitern abgebaut. Dennoch haben die USA den größten Verbrauchermarkt für Edelsteine der Welt. Aber diese Ware wird fast ausschließlich importiert

Sie haben sich entschieden, einen Ring aus Europa zu kaufen?

Wenn wir Russland einen Moment lang nicht berücksichtigen, gehört Europa zu den kleinsten Förderern von Edelsteinen. Aber auch dieser Kontinent hat einige schöne Steine zu bieten. Polen hat zum Beispiel die besten Bernsteinreserven der Welt - obwohl es streng genommen kein Mineral ist, da es aus einem organischen Material besteht. Sie werden an die Ufer der Ostsee gespült.

Spanien produziert Achat, Quarz und Aventurin. Fluorit ist besonders selten, da dieser Edelstein nur an einem Ort im Zentrum Englands zu finden ist. Die Tschechische Republik bietet den besten Moldavit der Welt. Dieses Gestein entstand vor 15 Millionen Jahren, als zwei Meteoriten die Erdoberfläche trafen. Das nennt man ein Ende mit einem Knall!

Interessiert an Goldohrringen mit einem schönen Edelstein?

Oder sogar an einem Goldring? Bei BAUNAT bieten wir nicht nur Schmuck mit Diamanten, sondern auch mit Smaragden, Rubinen oder Saphiren an. Wenn Sie also bereits auf der Suche waren, suchen Sie einfach einen Moment weiter in unserem Webshop, kontaktieren Sie unsere BAUNAT-Experten oder vereinbaren Sie einen Termin in einem unserer Shworooms.

Share on:
JOHANNA BAUMGARTNER