Prinzessin Eugenie heiratete am 12. Oktober ihren Verlobten Jack Brooksbank. Prinzessin Eugenie von York ist die Tochter vom Herzog und der Herzogin von York – genannt Prinz Andrew bzw. „Fergie -  und eine Enkelin der Queen.

Die Hochzeit war genauso traditionell wie erwartet.

Die Braut bestach in einem eleganten, klassischen Kleid und verzichtet auf einen Schleier.

Das beeindruckende Smaragd Diadem

Prinzessin Eugenie trug passend zu ihren großen, grünen Augen das ebenso wunderschöne wie beeindruckende Margaret Greville’s Smaragd Diadem aus dem Hause Boucheron. Die Tiara wurde dem "Kokoshnik" -Stil nachempfunden, der am russischen Zarenhof populär wurde. Dieses Art-Nouveau Juwelier-Meisterwerk aus Platin ist mit Diamanten im Brillant- und Rosenschliff sowie mit je sechs Smaragden auf beiden Seiten besetzt, der zentrale, größte Smaragd ist 93,70 Karat schwer

Queen Mum erbte dieses 1942 von Dame Greville, Königin Elisabeth II erbte es 2002 und borgte es Eugenie für ihren großen Tag.

Die Ohrringe von Eugenie waren Diamant-Smaragd Tropfenohrringe und sind wohl ein Hochzeitsgeschenk von ihrem Mann Jack Brooksbank.

Das Brautkleid

Was wohl viele überrascht hat, ist Eugenies Verzicht auf einen Schleier, den man bei royalen Bräuten meist erwarten kann. Denkt man zurück, so haben sowohl Eugenies Mutter, Sarah Ferguson – die heutige Herzogin von York - , Prinzessin Diana, Herzogin Catherine als auch Meghan Markle sehr lange Schleier und auch einen sogenannten „blusher“ – d.h. einen Schleier, der bis zum Ringtausch das Gesicht bedeckt - getragen.

Eugenies klassisches Seidenkleid wurde von Peter Pilotto und Christopher De Vos vom britischen Label Peter Pilotto designed. Es besticht durch die geometrische Formgebung des Oberteils:
Einem dezenten V-Ausschnitt am Dekolleté und einem etwas tieferen V-Ausschnitt auf dem Rücken. Die Schultern bleiben für die kirchliche Trauung bewusst bedeckt.
Der Rock ist weit, fällt weich und endet in einer ca. 3 Meter langen Schleppe. 

In den schweren, elfenbeinfarbenen Seidenstoff ist ein dezentes Ranken-Muster eingewoben.

Der Ehering

Wie bei einer britischen, royalen Braut zu erwarten, ist der Ehering ein einfaches Ringband aus wallisischem Gelbgold.

Um den Ehering problemlos überstreifen zu können, trug Eugenie den Verlobungsring zunächst an der rechten Hand. Beim Ringtausch streifte ihr Bräutigam den Ehering nicht ohne einige Schwierigkeiten über ihren linken Ringfinger. Die Tatsache, dass seine Braut nach dem Tausch der Ringe, den Ehering links und den Verlobungsring rechts trug, verwunderte Jack Brooksbank zwischenzeitlich während der Hochzeitszeremonie und er sprach Eugenie für alle Fernsehzuschauer sichtbar darauf an.

Als das Paar nach der Unterzeichnung der Ehepapiere wieder in das Hauptschiff der St. George’s Kapelle zurückkehrte, trug die Braut – wie in England und mittlerweile in vielen anderen Ländern üblich – beide Ringe an der linken Hand. Den Verlobungsring vor den Ehering gesteckt.

Sind Sie noch auf der Suche nach dem passenden Verlobungsring, nach Eheringen oder nach dem passenden Schmuck für die Hochzeit? Das BAUNAT-Team berät Sie gerne.

Share on:
JOHANNA BAUMGARTNER