Smart in Every Way

Ein Diamantring aus Gelb – oder Weißgold: Was ist die beste Wahl?

Ein Diamantring aus Gelb – oder Weißgold: Was ist die beste Wahl?

Diamantringe sind sowolhl in Gelb- als Weißgold immer beliebt gewesen. Frauen haben keinen echten Vorzug. Alles hängt von ihrem persönlichen Stil un Geschmack ab. Ein Diamantring ist schön im mehr klassischen Gelbgold, aber weißgoldene Exemplare müssen für was die Schönheit betrifft sicherlich nicht unterliegen. Aber was ist der Unterschied zwischen beiden Edelmetallen? Und was ist die beste Wahl? Wir es Schritt vor Schritte betrachten:

Gibt es einen Unterschied in Karat?

Nein. So ist ein 18 Karat gelbgoldener Ring ungefähr genauso viel Wert als ein Ring in 18 Karat Weißgold. Be einem Diamantring in Gelb – oder Weißgold befindet sich der Preisunterschied vor allem im spezifischen Design Ihres Wunsches. Wenn Sie mal tiefer auf die Entstehung vom Weißgold eingehen, dann sehen Sie dass es eigentlich eine Legierung aus sauberem Gelbgold und anderen Metallen, nämlich Silber, Nickel, Palladium und/oder Mangan. Gelbgold kommt auf gleicher Weise zustande, aber die Farbe bleibt gelb. Welches (und wieviel) Metall man auch hinzufügt, die verwendete Menge sauberen (Gelb-gold ist in beiden Fällen die Gleiche.

Weißgold und Rhodium

Wie eher erwähnt ist Weißgold eine Mischung vom Gelbgold mit zum Beispiel Nickel. Hierdurch bekommt das Gold ihre typische Silberfarbe. Ein weißgoldener Diamantring bekommt jedoch nach einiger Zeit eine trübe Ausstrahlung (gelblicher Schein), und dies vor allem an der Unterseite des Ringes. Dies ist einer der wichtigsten Nachteile von Weißgold, aber kann behoben werden indem man den Ring erneut mit einer Rhodiumschicht bedecken lässt. Die Rhodiumschicht sorgt nicht nur für eine weißere und schönere Ausstrahlung, auch schutzt sie das Platin vor externen Einflüssen. Bei BAUNAT können wir als Gunst für unsere existierenden Kunden den Ring erneut zum Kostpreis rhodinieren.

Ist Gelbgold besser?

Genauso wie Weißgold hat auch Gelbgold seine Nachteile. Gelbgold ist ein weiches Edelmetall, und je höher das Karatgewicht, desto schneller es Kratzen aufzeigen wird. 18 kt Gelbgold ist viel stärker als 24 Kt Gelbgold. Sie können einen gelbgoldenen Diamantring  einfach wieder polieren lassen. Aber zusammen mit den Kratzen wird immer auch eine sehr kleine Goldschicht entfernt. Gelbgold ist dann wieder farbbeständiger. Und so haben beide Edelmetalle ihre Vor – und Nachteile, was die Wahl noch schwieriger macht.

Gelb- vs. Weißgold: Und die beste Wahl gibt...

... es nicht! Für welches Edelmetall Sie einen Vorzug haben, es hängt völlig von Ihrem persönlichen Stil und Geschmack, und die Farbe des Diamanten ab. So werden farblose Steine in Zusammenhang mit Weißgold zusätzlich glänzen und fallen farbige Diamanten mehr auf. Das nachhhaltigere Platin ist hier eine gute Alternative. Aber auch in einer gelbgoldenen Fassung sind Diamanten sehr schön, doch hat ein Diamantring eher eine klassische Ausstrahlung.

Gelb – oder Weißgold, es macht also wenig aus, bei BAUNAT haben wir in unserer Kollektion sicher einen Diamantring, der perfekt zu Ihrem Stil und Geschmack passt.

Autor: Thomas vanden Bogaerde
Quelle: BAUNAT

Related

Most popular