Sie sind bereit für den zweiten Heiratsantrag Ihres Lebens. Sie möchten, dass dieser Tag zu etwas Besonderem wird, da er zeigt, wie ernst es Ihnen ist. Und auch wenn es bereits der zweite Heiratsantrag ist, bedeutet das nicht, dass Ihre Gefühle nicht ebenso stark und voller Liebe sind.

Durch Ihre vorherige Erfahrung haben Sie vielleicht klare Vorstellungen für diese Verlobung und endlich auch etwas mehr Geld zur Verfügung. Die Wahl des richtigen Metalls scheint erst einmal nicht kompliziert zu sein, doch hier finden Sie einige Tipps, falls Sie sich doch unsicher sind.

  • Gold: Vielfalt und Dauerhaftigkeit
  • Platin: Dauerhaftigkeit und Kosten

Gold: Vielfalt und Dauerhaftigkeit

Gold ist seit Jahrhunderten das bevorzugte Edelmetall, da es aufgrund des Anteils an Gold und Legierungen in unterschiedlichen Karatzahlen und Farben erhältlich und damit für jeden Geldbeutel geeignet ist.

Reines Gold hat 24 Karat. Aber weil es so weich ist, wird es nicht so häufig für Verlobungsringe gewählt, vor allem nicht in Europa. In Europa werden am häufigsten 14-karätiges Gold mit einem Goldgehalt von 58,5 % und 18-karätiges Gold mit einem Goldgehalt von 75 % gewählt.

Weißgold ist eine Legierung aus Gold und mindestens einem weiteren weißen Metall, Nickel, Palladium oder Mangan, und mit Rhodium beschichtet. Sie sollten beachten, dass sich diese Beschichtung nach einigen Monaten oder Jahren abnutzt und eine leicht hellgelbe Patina zum Vorschein kommt. Diese kann aber durch eine neue Beschichtung und Politur des Rings behoben werden.

18-karätiges Rosé- und Rotgold sind weitere zunehmend beliebte Optionen für den Verlobungsring. Rotgold besteht aus 75 % Gold und 25 % Kupfer, Roségold aus 75 % Gold, 22,25 % Kupfer und einem kleinen Silberanteil von 2,75 %.

Platin: Dauerhaftigkeit und Kosten

Platin ist im Vergleich zu Gold ein natürliches Weißmetall und garantiert somit, dass der Ring dauerhaft weiß bleibt und nicht neu beschichtet werden muss.

Platin ist ein festes, widerstandsfähiges Metall. Bei einem Verlobungsring mit einem größeren Stein wird desalb gerne Platin als Metall gewählt.

Obwohl es fester und widerstandsfähiger ist, ist das Material weicher und zerkratzt leichter, sodass eine bestimmte Patina entsteht, die vielen Menschen gut gefällt. Wenn Sie diesen Effekt jedoch nicht mögen, können Sie den Ring durch eine neue Politur ganz einfach wiederherstellen.

Bitte beachten Sie, dass Platinringe zu 95 % aus Platin bestehen. Weil es dichter ist, wird für einen Ring mehr Material benötigt. Aus diesem Grund ist Platin insgesamt teurer.

BAUNAT bietet eine wunderschöne Kollektion an Verlobungsringen in allen diesen Optionen an, ganz gleich ob Sie die Dauerhaftigkeit des Platins, den romantischen Glanz von Rotgold oder das klassische Weißgold bevorzugen. Sie können BAUNAT jederzeit kontaktieren oder seine eindrucksvollen Online-Kataloge durchstöbern, um Ihren Lieblingsring zu finden.

Share on:
FABIENNE RAUW