Diamanten appellieren an die Phantasie. Sie sind selten, einzigartig und der Kauf eines Diamanten ist ein Zeichen wahrer Liebe. Diamonds are forever’, wissen Sie noch? Das ist die Kampagne, mit der De Beers Diamanten populär machte. 1947 kreierte der Diamantriese den Slogan, um für den Verlobungsring mit Diamanten zu werben. Im Jahr 1999 wurde er zum Slogan des Jahrhunderts erklärt. Hier erfahren Sie mehr über die Geschichte des jungen Cecil Rhodes, des imperialistischen, klugen Geschäftsmannes und Gründers von De Beers, dem größten Diamantenunternehmen der Welt. 

Entdecken Sie unseren meistverkauften Diamantschmuck.

 

 

De Beers Centenary Diamant

Eine Nachbildung des Centenary-Diamanten aus der De Beers-Diamantenkollektion.
Der Centenary-Diamant aus der De Beers-Kollektion ist der viertgrößte Diamant, der je in der Premiere Mine in Südafrika gefunden wurde. Der Diamant wurde am 11. Mai 1988 zur Feier des 100.Jubiläums von De Beers überreicht. Im Jahr 2017 wurde der Wert des Diamanten aufgrund seiner einzigartigen Charakteristika auf 70 Millionen Euro geschätzt.

Karat, Farbe und Reinheit des Centenary-Diamanten

Der De Beers-Diamant ist völlig farblos.
Der Rohdiamant hatte die Größe eines Eises und wog 599 Karat. Der Antwerpener Polierer Gabriel Tolkowsky hat daraus einen wunderschönen, 273,88 Karat schweren Diamanten geschliffen. Der Centenary-Diamant ist nicht nur einzigartig in seinem Gewicht, sondern auch in seiner Farbe und Reinheit. Er ist einer der weißesten Diamanten seiner Größe. Außerdem ist er lupenrein. Dies ist bei gewöhnlichen Diamanten nicht oft der Fall, geschweige denn bei Diamanten von 599 Karat.

Wo beginnt die Geschichte der De Beers-Diamanten?

So wie Diamanten eine lange Strecke zurücklegen, von 150 km unter der Erdkruste bis hin zu dem Schmuck, den Sie kaufen, so hat auch der Diamantriese De Beers einen weiten Weg zurückgelegt. Auch wenn diese Geschichte nicht vor 3,3 Milliarden Jahren beginnt. Wir kehren ins Jahr 1870 zurück, zur Entstehung von De Beers. In diesem Jahr begab sich der 17-jährige Cecil Rhodes, Sohn eines britischen Ministers mit Herz- und Lungenproblemen, nach Südafrika.In der britischen Kolonie Natal besaß sein Bruder Herbert eine Baumwollplantage, in der Cecil zu arbeiten begann. Das Land war jedoch ungeeignet für Baumwolle und die Plantage scheiterte.
Glücklicherweise hat Südafrika mehr zu bieten als nur Baumwolle
Cecil Rhodes, der Gründer von De Beers Diamanten
Der südafrikanische Boden trug auch Diamanten in sich. Wenige Jahre zuvor hatte der 15-jährige Erasmus Jacobs in Hopetown in der Nähe des Orange Rivers einen weißen Stein gefunden. Niemand um ihn herum ahnte, dass es ein Diamant war. Erst später entdeckte ein Freund des Nachbarn, dass sein Spielzeug ein 21,25 Karat schwerer Diamant war.

Die Brüder Rhodes und ihre ersten Schritte in der Diamantbranche

Der Oranje, wo die De Beers ihre ersten Diamanten fanden
Auch die Rhodes wurden vom Diamantenfieber befallen und beschlossen im Jahr 1871, ihr Glück in Kimberley (damals noch New Rush) zu versuchen. Sie erzielten einen beträchtlichen Gewinn, indem sie Wasserpumpen an Bergleute vermieteten und verkauften. Mit einem großen Teil des Einkommens begann Cecil als wahrer Geschäftsmann, Felder von Bauern zu kaufen und in den Bergbau zu investieren.

Auch das Feld der beiden Brüder Johannes und Diederik nahe des Oranje kauften die De Beers. Obwohl die Brüder De Beer auf ihren Feldern Diamanten gefunden hatten, waren sie als fromme Christen nicht an ihnen interessiert. Sie wollten sich nicht vom Diamantenfieber mitreißen lassen und beschlossen, ihr Land zu verkaufen.
Man könnte die Diamanten auf dem Feld de Beers quasi pflücken
Das große Angebot an Diamanten führte zu Überproduktion und zum Zusammenbruch des Diamantmarktes. Damals konnte man Diamanten zum gleichen Preis wie Halbedelsteine wie Topas oder Türkis kaufen. Dies hat sich positiv auf die Marketingstrategie von De Beers ausgewirkt. Das Unternehmen wollte Knappheit schaffen, um die Diamantpreise zu kontrollieren. Viele Minenbesitzer konnten kaum den Kopf über Wasser halten, was Rhodes auszunutzen wusste.

Rhodes wollte alle Unternehmen der südafrikanischen Industrie zusammenbringen, um einen fixen, hohen Preis zu erhalten. 1888 gelang es ihm und er wurde Leiter der De Beers Consolidated Mines. Um das Angebot besser kontrollieren zu können, gründete er Scheinfirmen. Rhodes' Monopol sorgte bei den Bergleuten für großes Aufsehen.

1890 kontrollierte De Beers 90 Prozent der weltweiten Diamantenproduktion. Dies verlieh dem Unternehmen auch politische Macht. Ein Jahr später, bei der Entdeckung eines großen Diamanten, forderten die Bergleute das erste Recht auf den Kauf. Der Premierminister setzte eine Kommission ein, die De Beers als besten Käufer empfahl. Keine große Überraschung, da es sich bei dem Premierminister um keinen anderen als Cecil Rhodes handelte.

De Beers nach den Brüdern Rhodes

Rhodes hat in seinen letzten Jahren viel erreicht. Er gründete das "The Diamond Syndicate", um die Preise der Diamanten kontrollieren zu können. Im Jahr 1902 erlitt Rhodes im Alter von 48 Jahren einen Herzinfarkt. De Beers blieb bestehen und wuchs weiter.

Die 4 Cs wurden 1939 von De Beers und der GIA offiziell ins Leben gerufen. Die 4 Cs stehen für Colour (Farbe), Carat (Karat), Clarity (Reinheit und Cut (Schliff) und gelten als dies Basisqualitätskriterien eines Diamanten.

1947 wurde der Slogan "A diamond is forever" als Werbebotschaft für Verlobungsringe mit Diamant entwickelt. Dies führte zu einem starken Umsatzwachstum, da der Diamant zum Symbol der wahren Liebe wurde.

Entdecken Sie hier die Verlobungsringe von BAUNAT

Der Einfluss von De Beers auf den Preis von Diamanten

De Beers kontrollierte den Diamantmarkt.
Dank der Monopolstellung seitens De Beers haben diese seit sehr langer Zeit die Kontrolle über den Diamantenmarkt. Mit ein paar wenigen Maßnahmen konnten sie den Preis erhöhen oder senken. Im Jahr 2000 änderten sie ihre Strategie aufgrund von Marktveränderungen und dem Fokus auf Blutdiamanten. Der Diamantriese wollte negative Publicity vermeiden und verkaufte nur seine eigenen Produkte. Ihr Marktanteil sank aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs auf 33 Prozent.

Das Ende der Ära De Beers

Aufgrund des starken Wettbewerbs mit anderen Händlern wie BAUNAT musste De Beers seine Strategie anpassen. Mit synthetischen Diamanten haben sie eine neue Marke entwickelt. Der günstigere Preis spricht vor allem jüngere Kunden an. Darüber hinaus konzentrieren sie sich verstärkt auf den Einzelhandel mit Schmuck, insbesondere in China.

Bei Marken wie BAUNAT können Sie sicher sein, dass Sie keine synthetischen Diamanten oder gar Blutdiamanten kaufen. BAUNAT kauft seine Diamanten direkt an der Quelle, so dass es keine Zwischenhändler gibt und sie die Schmuckstücke online 30% bis 50% billiger anbieten können.

Warum Diamanten bei BAUNAT kaufen?

Warum also sollten Sie Ihren Diamantschmuck bei BAUNAT kaufen? Zunächst einmal arbeiten wir nur mit den hochwertigsten Materialien. Bei den Edelmetallen handelt es sich um 18 Karat Gold und 950er Platin. Aber auch die Diamanten und andere Edelsteine sind von höchster Qualität.

Ab einem Budget von 4000 € können Sie auch unseren Service nach Maß in Anspruch nehmen. Gemeinsam mit unseren Experten gestalten Sie dann ein Schmuckstück, das ganz auf Ihre Wünsche zugeschnitten ist. Wenn Sie Fragen zu unserem Schmuck oder zu bestimmten Stilen und Trends haben, stehen Ihnen unsere Experten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Entdecken Sie andere bekannte Diamanten

De Beers hat unbestreitbar einen großen Einfluss auf den Diamantensektor ausgeübt. Mit ihrer einzigartigen Ikone, dem Centenary-Diamant, sind Sie seit  geraumer Zeit ein etablierter Name. Möchten Sie mehr über andere wichtige Diamanten erfahren, lesen Sie bitte nachstehend weiter.

Share on:
SARA SIX