• Was ist der Unterschied zwischen rundem und ovalem Diamanten in Verlobungsring?
  • Zu wem passt ein ovaler oder runder Verlobungsring besser?

Wenn Sie in Erwägung ziehen Ihrer Freundin einen Heiratsantrag zu machen, und dies mit einem  schönen Solitärverlobungsring, ist die Wahl der Form des Steins sehr wichtig, denn Sie müssen hierbei  auch ihre Persönlichkeit berücksichtigen.

Wenn sie Ihnen schon gesagt hat, dass ihr runde Diamanten im klassischen Brillantschliffgefallen, kann sowohl ein runder als auch ein ovaler Diamant eine exzellente Wahl sein.  Von allen Diamantformen, brillieren diese beiden am meisten, denn der populäre  Brillantschliff ermöglicht dem Licht den Diamanten optimal zu durchdringen. Die Auswahl der Form hängt stark von der  persönlichen Präferenz ab, es kommen aber auch  noch andere Faktoren mit ins Spiel.

Was ist der Unterschied zwischen rundem und ovalem Diamanten in Verlobungsring?

Auf den ersten Blick ähneln sich der runde Brillant und der ovale Diamant sehr stark, es sind aber kleine Unterschiede zu bemerken. Zum Beispiel erscheint ein ovaler Diamant von 1 Karat deutlich größer als ein runder Brillant mit gleichem Gewicht, zudem wirkt der Finger durch einen ovalen Verlobungsring etwas länger

Beides spricht für den Verlobungsring mit oval geschliffenem Diamanten, aber die Größe des Diamanten ist nicht der wichtigste Faktor. Der Brillant eignet sich gut als zentraler Stein zum  Beispiel in einem Trilogie-Verlobungsring oder in einer Halo-Komposition, bei denen der Diamant im Mittelpunkt für eine spektakulärere Optik durch weitere, kleinere Diamanten ergänzt wird.

Der Schliff und die Proportionen sind bei jedem Diamanten wichtig, bei ovalen Steinen sind diese Merkmale aber ebenso wie bei birnenförmigen Diamanten und solchen die im Marquise Schliff geschliffen sind, besonders bedeutsam. Der Grund ist der sogenannte „Bow-Tie Effekt“, auch Fliegeneffekt genannt, bei dem sich bei Betrachtung des Diamanten dunkle Bereiche in Form einer Frackfliege für Herren zeigen können. Dieser Effekt, der durch den Lichteinfall entsteht, sollte im Optimalfall nicht oder nur minimal vorhanden sein.

Entstanden ist der ovale Schliff in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, erfunden hat ihn kein geringerer als der legendäre Diamantenschleifer und Geschäftsmann Lazare Kaplan, Gründer der börsennotierten und noch heute existierenden Firma Lazare Kaplan International, der schon in seiner späten Jugend für seine außerordentlichen Fähigkeiten beim Spalten von Diamanten bekannt war, mit denen er selbst problematischen Rohdiamanten einzigartig schöne Diamanten entlocken konnte.

Verlobungsring mit Diamanten oval geschliffen

Zu wem passt ein ovaler oder runder Verlobungsring besser?

Welche Diamantform Sie schlussendlich auswählen, ist in erster Linie abhängig von der Form ihres Ringfingers. Ein ovaler Diamant ist ideal für eine Frau mit großen Händen oder kürzeren Fingern. Die längliche Form des Diamanten lässt ihre Finger schlanker wirken. Hat Ihre Freundin eher schlanke Finger, dann ist der runde Brillant im Verlobungsring die beste Option.

Das wichtigste Kriterium, ungeachtet  der Form Ihres Ringfingers, bleibt aber der persönliche Geschmack. Beide Schliffformen sind von zeitloser Schönheit und Eleganz, beide sind eine hervorragende Wohl für einen Verlobungsring. Auch im Wert besteht, bei angenommen gleichem Karatgewicht, gleicher Reinheit, Farbe und Schliffqualität, kein Unterschied zwischen einem runden oder ovalen Diamanten.

Egal ob Sie einen runden oder ovalen Diamant Verlobungsring suchen, das erfahrene Expertenteam von BAUNAT unterstützt Sie gerne bei der Auswahl und steht Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung.

Share on:
FABIENNE RAUW