• Was sind die Bestandteile von Rotgold und Rosegold?
  • Wie groß ist die Farbpalette beider Goldarten?
  • Unterschiedliche ehemalige Bezeichnungen für Rotgold und Rosegold
  • Soll ich Gelbgold oder Rotgold wählen?

Rosegold und Rotgold Schmuck erhalten ihre typische Farbgebung durch einen Anteil Kupfer, der der Legierung in unterschiedlicher Menge hinzugefügt wird. Je höher dieser ausfällt, desto intensiver wirkt die rötliche Färbung. Rotgold beinhaltet einen höheren Anteil Kupfer und hat dadurch die spezielle rostrote Farbe, welche Kupfer sehr ähnlich ist. Neben seiner Farbnuance verleiht Kupfer der Rotgold-Legierung eine zusätzliche Härte und Festigkeit.

Entdecken Sie jetzt spektakuläre und exklusive Schmuckstücke aus Rotgold bei BAUNAT!

Bei Rosegold handelt es sich um eine besonders edle Variante Rotgold, wobei es keine einheitliche Bezeichnung oder Definition gibt. Oft wird Rosegold auch einfach als Rotgold bezeichnet, die Begriffe werden als Synonym verwendet. Streng genommen ist der Kupferanteil deutlich niedriger als bei Rotgold und der Goldanteil dementsprechend höher. Qualitativ hochwertiges Rosegold enthält oft zusätzlich Palladium oder Silber, aktuell besonders beliebt bei kombinierbaren Ringen. Diese Elemente wirken einerseits entfärbend und andererseits wird die Beständigkeit und Dauerhaftigkeit des Materials gegenüber Einwirkungen von außen wesentlich verbessert.

Besonders gut passt rötliches Gold zu eher dunkleren Hauttypen, hier kommt der Kontrast am besten zur Geltung.

Was sind die Bestandteile von Rotgold und Rosegold?

Wenn die Legierungen von Rosegold und Rotgold mit geringfügigen Mengen anderer Elemente wie zum Beispiel Silber oder auch Aluminium ergänzt werden, wird die Formung und Gestaltung der Goldlegierungen vereinfacht. Der Kupferanteil muss jedoch wesentlich größer sein, als die anderen Bestandteile.

Ist der Anteil Kupfer allerdings zu hoch, können sich die Material-Eigenschaften verschlechtern, sodass die Legierung oxidieren oder sich verfärben kann. Ganz ähnlich wie beim Kochen kommt es beim legieren von Edelmetallen auf die richtige Mischung an.

Rotgold Schmuck – BAUNAT

Ring aus Rotgold mit Diamanten im Vintage Stil. Klicken Sie das Bild für mehr Diamantringe in Rotgold.

Wie groß ist die Farbpalette beider Goldarten?

Bei Rotgold lassen sich durch Variationen der einzelnen Bestandteile farblich fein abgestufte Rot-Nuancen erzeugen. Ist Kupfer der Hauptbestandteil innerhalb der Rotgold-Legierung, erscheint das Material in tiefer rostroter Färbung. 333er Rotgold enthält beispielweise 33,3 Prozent Feingold und 66,7 Prozent Kupfer. Rotgold erhält eine orange-goldene Färbung, wenn der Feingoldgehalt höher liegt 585er Rotgold mit lediglich 11,5 Prozent Kupfer und 9 Prozent Silber.

„Rotgold bzw. Rosegold sind nicht genormt und existieren in einer Vielzahl an Varianten.“

Als Rosegold gilt, was durch seine Goldlegierung ein Farbspektrum von silbrig kühlem Rosa bis zu einer warmen Apricot-Nuance aufweist. Die charakteristische rötliche Tönung von wertvollem Rosegold in 750er Qualität wird durch eine Legierung mit 75 Prozent Feingold, 20,5 Prozent Kupfer sowie 4,5 Prozent Silber erreicht.

Rotgold wie auch Rosegold erhalten Sie generell im Feingoldgehalt zwischen 33,3 Prozent bis zu 75 Prozent. Das 333er Rosegold ist hierbei die preiswerteste Legierung. Sie sehen, eine genaue begriffliche Abgrenzung anhand der Zusammensetzung existiert nicht, insofern empfiehlt es sich immer auf die genauen Angaben zu Goldanteil zu achten, denn hochwertiges 750er Gold erleichtert z.B. auch einen eventuellen Wiederverkauf.

Unterschiedliche ehemalige Bezeichnungen für Rotgold und Rosegold

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war Rotgold vor allem im damaligen Russland sehr begehrt. Deshalb wurde es auch noch zu  Zeiten der deutschen Teilung umgangssprachlich als Russengold bezeichnet. Außerdem war teilweise die Bezeichnung Türkengold als Synonym gebräuchlich, da Rotgold und Rosegold auch hier großes Ansehen genießen.

Finden Sie jetzt hochwertige Diamant-Ohrringe in Rotgold bei BAUNAT!

 In Großbritannien ist 916er Rotgold, das nur mit Kupfer legiert ist und einen äußerst schwachen Rotton aufweist, höchst beliebt. Es wird dort als Crown Gold bezeichnet. Diese Art Rotgold wurde von Heinrich VII. anno 1526 eingeführt und lange Zeit als Material für Goldmünzen eingesetzt.

Soll ich Gelbgold oder Rotgold wählen?

Ob Sie lieber einen Diamantring aus Rotgold  oder Schmuckstücke aus Gelbgold oder Weißgold tragen möchten, ist einfach eine Frage des persönlichen Geschmacks. 750er Rotgold ist ebenso wertvoll und beständig wie 750er Gelbgold, entscheidend für den Preis ist der Feingoldanteil. Problematische Metalle wie Nickel sind in den heute verkauften Goldvarianten nicht mehr enthalten und finden sich höchstens noch in antikem Schmuck.

Sie interessieren sich für edlen Diamantschmuck aus hochwertigem Rotgold? Das Team von BAUNAT freut sich darauf, Ihnen bei der Auswahl beratend zur Seite zu stehen.

Memoire Ringe in Rotgold und anderen Legierungen – BAUNAT

Memoire Ringe in Rotgold und anderen Legierungen. Finden Sie mehr Ringe in diesem Stil mit einem Klick auf das Bild.

Share on:
FABIENNE RAUW